06.11.2014 Tempelbesichtigung in Mumbai

Heute haben wir zwei Tempel besichtigt. Am morgen wurden wir von der Gastfamilie zum Treffpunkt gebracht, wo wir dann mit getrennten Autos zum ersten Tempel fahren wollten. Wir fuhren auch gleich los, obwohl noch gar nicht alle da waren. Nach einer etwas längeren Fahrt kamen wir dann alle am Tempel zusammen. Es waren drei gleiche, kleinere, offene Gebäude nebeneinander. Nachdem wir alles besichtigt und viele Fotos gemacht hatten, gingen wir um die Tempel herum in einen Raum direkt darunter, unter der Erde. Dort bekamen wir einen Snack.

„Und? Wie war denn Indien?“

„Und? Wie war denn Indien?“, das ist die Frage, die ich seit einer Woche ununterbrochen zu hören bekomme, doch sie ist gar nicht so einfach zu beantworten. Die meisten Leute haben kaum zwei Minuten Zeit und erwarten eine kurze Zusammenfassung über ein Land, das ich nicht mal nach drei Wochen ganz verstanden habe. Indien mit all seinen Facetten kann nicht einfach mit gut oder schlecht beschrieben werden, man muss sich Zeit nehmen. Der Austausch des Hellenstein-Gymnasiums kann nicht in einem harmlosen Urlaubsbericht zusammengefasst werden. Es ist ein Zusammentreffen zweier grundverschiedener Kulturen.

14.11.2014 - Der letzte Schultag

Am 14.11. war nicht nur Children's Day, sondern auch der Geburtstag meiner Gastmutter. Dieser wurde jedoch ähnlich wie in Deutschland gefeiert, nur dass hier das Geburtstagskind den Kuchen seinen Gästen direkt in den Mund steckt. Nach dem, auch in Indien sehr beliebten, Geburtstagsständchen ging es mit dem Auto in die Schule. Dort war ich von all den schönen indischen Gewändern beeindruckt, die sich alle deutschen Schüler in den letzten drei Wochen gekauft hatten. Unseren letzten Schultag an der DPS verbrachten wir im kühlen Auditorium. Dort wurde der Children's Day gefeiert. Indische Lehrer und Schüler führten Tänze und Gesänge auf. Wir Deutschen tanzten Cha Cha Cha, Disco Fox und Busstop. Elli verzauberte alle mit "Somewhere over the rainbow" und Marvin, Fabian, Simon und Louis lieferten eine Einstimmung auf Heidenheim mit einem selbstgedrehtem Film.

07.11.2014 - Mumbai Exkursion

Heute stand die Mumbai Exkursion auf dem Plan. Nachdem wir uns alle in der Schule getroffen hatten, ging es mit dem Bus auch schon los. Nach etwa 1 ½ h Fahrt kamen wir in Mumbai an.Wir waren sehr früh dran, weshalb wir nicht gleich in eine Kunstgalerie gingen, sondern erst ein wenig durch die Innenstadt liefen. Dort sahen wir die kolonialen Bauwerke der Universität, sowie des Gerichtshofs.

31.10.2014 - National Unity Day

Nach der Ankunft in Mumbai hatten wir, nach einer erholsamen Nacht, sofort die Chance den „National Unity Day“ der neuen Regierung hautnah mitzuerleben. Wir starteten in den Tag um 6:30 Uhr.

16.11.2014 - Lufthansa-Flug LH 765 Mumbai-München ist gelandet

Wir sind also wieder zurück – zurück mit vielen Eindrücken, Erlebnissen, Geschichten und kleinen Geschenken. Zurück aus einem farbenfrohen, freundlichen und kulturell sehr interessanten Land, mit all seinen Eigenheiten, unglaublich prächtigen Bauten und unbeschreiblicher Armut.

Als ich zu Hause ankam, wurde ich schon freudig erwartet und mit vielen Fragen überhäuft, die ich alle gerne beantwortet habe. Für mich war diese Reise ein unvergessliches Erlebnis, in einem fremden Land, in einer fremden Familie, die mich herzlich umsorgte, bekochte und meinen Aufenthalt sehr angenehm gestaltete. OK, zunächst war es schon etwas ungewohnt, mit einem fremden Mädchen in einem Bett zu schlafen, oder an Sehenswürdigkeiten selbst fotografiert zu werden, aber daran musste  man sich gewöhnen. Mehr gewöhnungsbedürftig waren meine Einschränkungen in meiner Bewegungsfreiheit - raus zu gehen - oder einfach Freunde  zu treffen.   Aber all das verliert an  Bedeutung, wenn ich bedenke, wie viele Erfahrungen ich in diesen 3 Wochen für mich gemacht habe und diese in mein Leben mitnehme und wie groß die  Unterschiede zwischen meinem Leben und das meiner Austauschpartnerin sind.

Mir ist es leider nicht möglich, all meine Gedanken, Gefühle und  Ereignisse in Kürze zu beschreiben, zumal ich selbst für mich noch nicht über alles nachgedacht habe. Ich kann nur jedem empfehlen die Chance für diesen Austausch zu nutzen und bei Interesse wird sicher jeder, der diesen Austausch miterlebt hat, gerne Auskunft geben.

Ganz besonders möchten wir uns bei Frau Kocsis und Herrn Nagel bedanken, die uns auf unser„Abenteuer Indien“ vorbereitet und begleitet haben. Außerdem bedanken wir uns bei unseren Eltern, die uns diese Reise ermöglichten.

Laura Zeller

08.11.2014 - Salsa-Night

Heute ist Samstag. Auf dem Programm ist der Aufenthalt in den Gastfamilien angesagt. Da die Schueler am Freitag den ganzen Tag weg waren, kann man davon ausgehen, dass es in den Familien eher ruhig zugeht. Das heist ausschlafen oder in die Mall gehen. Am Abend fand eine Salsa-Party statt.