MENSA-Schüleraktionstage

Unsere MENSA steht nicht nur für Nahrungsaufnahme, Gemeinschaft und Geselligkeit, sondern auch für Motivierte und Engagierte Schülerinnen und Schüler, die im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung während der Schüler-Aktionstage aus dem Lebensraum Mensa einen gymnasialen Lernort werden lassen.

 

 

Unsere MENSA-Schüleraktionstage!

 

Die Mensa-Aktionstage haben mittlerweile schon Tradition am Hellenstein-Gymnasium und bieten für Schüler eine innovative Möglichkeiten der Übernahme von Verantwortung. Unsere HG-Mensa steht damit nicht nur für Nahrungsaufnahme, sondern auch für eine motivierte und engagierte Schülerschaft, die aus dem Lebensraum Mensa einen gymnasialen Lernort werden lässt. Dieses Engagement von Jugendlichen und Lehrern hat nun besondere Anerkennung gefunden: Die Aktionstage am HG sind für den Deutschen Lehrerpreis 2015 in der Kategorie „Unterricht innovativ“ nominiert und haben sich gegen zahlreiche Einrichungen durchgesetzt. Das Projekt ist damit bundesweit unter die Top 15 gekommen, von welchen die besten sechs Projekte Preisgelder bis 5000 Euro erhalten werden.

12. Mensa-Aktionstag zum Chinesischen Frühlingsfest


Der chinesische Fächertanz wurde den Schülern verschiedener Klassenstufen von Frau Yin beigebracht. Unterschiedliche, bunte, chinesische Kleider und Kostüme runden das Bild ab.


Die Tänze aus aller Welt-AG hat unter der Leitung von Frau Weber einen Schirmtanz vorgeführt.


In der Model-Show wurden verschiedene traditionelle chinesische Kleider präsentiert.


Die Kong Fu-Show wurde von der Mädchen-Sportgruppe der 5. Klasse präsentiert. Die Schülerinnen wurden von Frau Yin geleitet.

 

Programm im Foyer


Im Foyer hatten die Schüler und Schülerinnen verschiedener Klassen die Möglichkeit, die Tänze und die Mode aus China kennenzulernen. Zu Beginn konnte die AG „Tänze aus aller Welt“ des Hellenstein-Gymnasiums unter der Leitung von Frau Weber ihr Können bei einem Regenschirmtanz unter Beweis stellen. Mir ihrer Choreographie und ihrer Kleidung begeisterten die Mädchen nicht nur die Schüler und Schülerinnen, sondern auch die anwesenden Lehrer waren begeistert von der Choreographie, die innerhalb weniger Wochen montags in der Mittagspause eingeübt worden war. Anschließend führten die Mädchen der Klasse 5a eine Kong-Fu-Show vor, welche in ihren Sportstunden bei Frau Sturm unter der Leitung von Frau Yin eingeübt worden war. Mit dieser Show konnte man schöne Einblicke in den Sport bekommen, mit dem man China verbindet. Bei einer Modenschau führten die Schülerinnen der AG „Tänze aus aller Welt“ verschiedene Kleider der chinesischen Kultur vor und ernteten für ihre Präsentation viel Applaus der anwesenden Schüler und Lehrer. Für die AG „Tänze aus aller Welt“ war aber noch nicht Schluss. Nach der Modenschau führten die Schülerinnen einen Tanz mit Frau Yin vor. In dem Lied, zu dem getanzt wurde, ging es um eine Jasminblüte. Dabei tanzte Frau Yin zu Beginn ein schönes Solo mit einem Fächer vor und begeisterte damit alle mit ihrer Vorführung. Als letztes stellte die Hip-Hop-AG ihr Können unter Beweis und zeigte dabei, wie sehr sich ein typisch chinesischer Tanz von Hip-Hop unterscheidet.

Lara 9c

11. Mensa-Aktionstag "Heimat ist da, wo ich mich wohlfühle - Heimatklänge"

 

 

 

 

 

 Rund um den 11. Mensa-Aktionstag am Hellenstein-Gymnasium ging es um das heutzutage so bedeutungsschwere Thema "Heimat". Voraussetzung für das erneute Gelingen eines solchen Events ist selbstverständlich zunächst einmal eine engagierte und intakte Schulgemeinschaft, wie sie an unserer Schule zu finden ist..
So gab es für  Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenstufen spannende Workshops, organisiert durch Frau Koenig, auch im theaterpädagogischen Bereich, die das Thema von verschiedenen Seiten aufgriffen, das zuvor schon auf vielfältige Weise im Unterricht in unterschiedlichen Fächern vorbereitet wurde. So beteiligte sich z.B. die Klasse 6a von Frau Sturm mit Texten zum Thema "Heimatgefühle", die zuvor im Geographieunterricht entstanden sind.
Der Tag begann ganz der HG-Tradition verpflichtet mit einem fairen Frühstück, das in der herbstlich geschmückten Mensa von den Klassen 6a und 9a sowie dem Mensa-Küchen-Team frisch und liebevoll  für die Schulgemeinschaft angeboten wurde.
Der Beitrag des K II  Musik-Kurses von Frau Hofmann war ein Kurzfilm zum Thema "Urzeit:  Musik und Höhlenfunde", dabei wurden auch  Berufsfelder dargestellt, die diese Thematik tangiert. Der auf Deutsch eingesprochene musikunterlegte Film war zudem Englisch untertitelt.
Das Highlight des Tages war das Konzert dreier Musikgruppen , die im Rahmen der Kulturerbe- und Albschäferwoche im Brenz- und Lonetal  zu Gast waren. Die Veranstaltungsreihe "Heimatklänge vor 40000 Jahren" führte die überregional bekannten Musiker nach Heidenheim und im Besonderen, durch  Vermittlung von Schulleiter Herrn Nagel, an unsere Schule. Sie tauschten sich auf diese Weise mit der jüngeren Generation aus und vermittelten das Kulturerbe der Volks- und Hirtenmusik den Schülern des HG.
Anmoderiert wurde das Konzert von einer Schülergruppe der Klasse 9c, die sich im Deutschunterricht bei Frau Iskounen dem Thema "Heimat" angenähert und ihre Gedanken in kurze pointierte Gedichte gefasst hat. Einige dieser berührenden Texte wurden zur Einstimmung in das Konzert der osteuropäischen Gäste vorgetragen.
Das Ensemble Urmuli aus Georgien begleitete seine Gesänge mit traditionellen Saiteninstrumenten, sowie Flöten und Dudelsäcken.
Das Orchester "Kinderpalast" aus Rumänien kümmert sich seit vielen Jahren um benachteiligte junge Roma. Dadurch bekommen diese Kinder und Jugendlichen eine Perspektive. Traditionelle Spielweisen wie z.B. mit der Flöte werden erlernt und dem Lebens- und Rhythmusgefühl unserer Zeit angepasst.
Das Ziel der Band "Rhapsodie" aus der Ukraine ist es, die Musik ihrer Heimat zu verbreiten und zu bewahren. Auch sie setzen eine Vielzahl von traditionellen Instrumenten ein, um die Farben der ukrainischen Folklore zu zeigen. Besonders schön für die Zuschauer war es, dass viele der bei uns weniger bekannten Instrumente wie eine Maultrommel, eine ganz einfache Holzflöte oder ein Dudelsack von einigen Schülern selbst ausprobiert werden durften.
Die emotionale Musik begeisterte die Zuschauer in der Mensa  ebenso wie die Auftritte der Hip-Hop-AG (geleitet von Panisara Obermann und Selina Rabus) und der Tänzerinnen der neu gegründeten AG "Tänze aus aller Welt" unter der Leitung von Frau Weber, die mit passender Folklore-Kleidung und Blütenkränzen im Haar für einen stimmungsvolles Flair sorgten.
Wie immer rückte die Ton- und Licht AG alles ins richtige Licht  und gestaltete die Rahmenbedingungen für das  gemeinsame Tanzen und Musizieren.
Organisiert und geleitet wurde auch dieser Mensatag wieder von Frau Sturm, die mit Umsicht und gutem Gespür ein abwechslungsreiches und hochwertiges Programm für die ganze Schulgemeinschaft zusammengestellt hat.

Nicole Iskounen

Fotos: Melih Kök

10. Mensa- und 1. UNESCO Aktionstag am 14.03.18


Der 10. Mensa-Aktionstag und zugleich der 1. UNESCO-Projekttag des Hellenstein-Gymnasiums stand ganz unter dem Motto "Sprache verbindet". Im Mittelpunkt der breit gefächerten Angebote für alle Klassenstufen standen Workshops und ein Konzert des Freiburger Hip-Hop-Duos "Zweierpasch", das sich dem Thema der deutsch-französischen Beziehungen mit ihrer Musik und ihren Texten verschrieben hat. Französischlehrerin Nicole Iskounen hatte im Vorfeld den Kontakt mit den Musikern aus Südbaden hergestellt und diese anlässlich des 55. Jahrestages des Elysee-Vertrages ans HG eingeladen. Schüler der 8. und 10. Klasse wurden von Felix und Till Neumann auf Deutsch und Französisch eingeführt in Rap und Hip-Hop. Dabei entstanden sprachlich und musikalisch freche und coole Gruppenperformances. Für die Sieger gab es das neue Album "Double vie" des Duos als Download zu gewinnen.
Am Nachmittag gab die Band vor ca. 150 Schülern ein mitreißendes Konzert in der Mensa und stand danach für Fragen, Autogramme und Fotos geduldig zur Verfügung. Besonders gelungen war die eigens erstellte Tanzchoreografie zum Song "Frontalier - Grenzgänger" von Ioana Balog und Patrick Lombardo, die als Schülermentoren die Hip-Hop-AG der Schule mit großem Engagement betreuen. Auch die Zusammenarbeit mit der Ton-und-Licht-AG unter Leitung von Ralf Müller mit den Musikern klappte reibungslos.
Aber nicht nur die deutsch-französische Freundschaft war Thema des Tages, sondern es gab weitere verbindende Aktionen. So konnten die Jugendbegleiter und -begleiterinnen des Ganztagesprogramms an einem Workshop mit Felicitas Vajna teilnehmen, der darauf abzielte, Stimme, Sprache und Gestik bewusst einzusetzen, um dadurch spürbar mehr Ausstrahlung zu erlangen.
Im Neigungsfach "Wirtschaft" von Schulleiter Holger Nagel war Experte Helmut Götz von Oikocredit zu Gast und gab in seinem Vortrag "Gibt es eine faire Finanzwelt?" Einblick in die aktuelle Finanzwelt. Passend dazu beschäftigten sich Schüler der 7. Klasse in Religion mit dem Thema "Moderne Propheten setzen sich für die Gerechtigkeit in der Welt ein. Dies stellten sie gelungen auf Plakaten dar. Die 17 Ziele der UNESCO-Arbeit waren auch Thema in der 5. Klasse im Fach Ethik bei Franziska Sauerer. Hier stand das Thema "Armut weltweit und bei uns" auf dem Programm.
Um das leibliche Wohl rund um den Tag kümmerten sich Schüler und Eltern der Klasse 6a, die schon zu Beginn mit einem fairen Frühstück für einen gesunden Start in den Tag sorgten. Die mit bunten Frühblühern in den deutsch-französischen Farben und mediterranen Kräutern geschmückte Mensa stellte einmal mehr einen verbindenden Lebensraum für die Schulgemeinschaft des Hellenstein-Gymnasiums und ihre Gäste dar. Besonderer Dank gilt hier Christa Sturm, die als GTB-Beauftragte nun bereits zum 10. Mal den Aktionstag mit großem Erfolg auf die Beine gestellt hat. Es zeigte sich erneut, dass die Kooperation so vieler Klassen und Fachkollegen der Schule ein Gewinn für alle ist, der nun durch die UNESCO-Projektarbeit ergänzt und erweitert wird.

Weitere Fotos:

Mensa-Aktionstag am 12.10.2017 - Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage - mit Sascha Vollmer

Im Fokus des Aktionstages stand die Auszeichnung unserer Schule als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Um Schüler und Schülerinnen für das Engagement gegen jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt zu sensibilisieren, wurden verschiedene Aktivitäten und Workshops durchgeführt.

Selbstverteidigung bei Bernd Elsenhans
Bei dem Workshop zur Selbstverteidigung brachte Bernd Elsenhans den SchülerInnen der 8a und 8b die Theorie und die Praxis der Selbstverteidigung bei. Im theoretischen Teil erklärte Elsenhans, dass es beispielsweise oft besser sei, sich mit Alltagsgegenständen, wie Kuli oder Schlüssel, zu verteidigen als mit Pfefferspray und Messer. Die gefährlichen Waffen können nämlich auch schnell gegen einen selbst eingesetzt werden. Im praktischen Teil durften die SchülerInnen in Kleingruppen bestimmte Schläge üben, welche nützlich sind,  um sich zu verteidigen. Beispielsweise kann ein Schlag aufs Ohr, den Gegner aus dem Gleichgewicht bringen.

Courage bei erster Hilfe:
Die Leiterinnen des SSD, Frau Steck und Frau Schwarz, haben sich überlegt, einen Workshop zum Thema „Courage bei erster Hilfe“ für unsere 7ten Klassen zu veranstalten, vor allem nachdem, was sich kürzlich zugetragen hatte: ein Mann war in einer Bankfiliale zusammengebrochen, woraufhin die anderen Kunden über ihn stiegen, um ihr Geld abheben zu können. Wir an unserer Schule wollen zeigen, wie man es richtig macht und den Schülern Mut machen, sich mehr zuzutrauen, sei es auch nur einen Notruf abzusetzen. Eine regelmäßige Auffrischung des Kurses soll hierbei mehr Sicherheit geben und das Selbstbewusstsein stärken.

Zivilcourage Training
Bei dem Zivilcourage Training für die 8c unter der Leitung von Andreas Wenzel von act4transformation aus Aalen, wurde den teilnehmenden Schülerinnen und Schüler spielerisch vor Augen geführt, wie viele von ihnen Eltern oder Großeltern haben, die nicht in Deutschland geboren wurden und dass so gut wie jeder in Kontakt mit Nicht-Deutschen steht. Neben diesen Aspekten wurden jedoch auch andere genannt, für die Menschen diskriminiert werden, wie beispielsweise das Tragen einer Brille oder einer Zahnspange. Auch hier meldeten sich einige Schüler, auf die eines dieser beiden Merkmale zutrifft.
Trotz alldem, sind die Meisten sich unsicher, ob sie in einer Situation, in der ein anderer diskriminiert wird, handeln würden. So meldeten sich beispielsweise bei der Situation eines Jungen, der im Bus belästigt wird, nur einige Wenige, die tatsächlich etwas tun würden, um dem Jungen zu helfen. Der Grund: Unsicherheit und Angst.
Durch den Workshop wurden den Schülern Mut gemacht, ihre Angst zu überwinden und zu helfen.

Podiumsdiskussion mit Sascha Vollmer
Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit dem „Boss-Hoss“-Sänger Sascha Vollmer wurde das Hauptthema des Tages besprochen: Rassismus.
Dabei war es ihm sehr wichtig, Rassismus und Mobbing nicht zu ignorieren, sondern offen darüber zu sprechen. Außerdem lobte er unseren Mensaaktionstag und war der positiven Überzeugung, dieser habe etwas erreicht.
An die zuhörenden Schülerinnen und Schüler gab er am Schluss außerdem noch den Apell, die Dinge, die man anlässlich des Mensaaktionstags erfahren habe, im weiteren Leben fortzuführen.

Auszeichnungsfeier zur „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“
Die abschließenden Reden legten den Fokus auf den Umgang mit Rassismus und Diskriminierung. Unser Schulleiter Herr Nagel betonte, dass am HG freies Denken und eine freie Meinungsbildung ihren Platz haben. Die SMV fördert zudem jegliche Projekte, da sie der Meinung sind, dass man so das Potential junger Menschen aufbauen und nutzen könne. Damit sollen alle an unserer Schule zusammengebracht werden und die Angst vor Ausgrenzung verschwinden. Der Oberbürgermeister Herr Ilg lobte die Schule für ihr Engagement in Heidenheim, eine starke Stadt mit vielen verschiedenen Nationen, in der Schwache geschützt werden sollen und jeder den Mut haben sollte, sich einzubringen. Unser Pate Sacha Vollmer  bezeichnete Oberflächlichkeit und Ausgrenzung aufgrund von Differenzen in der heutigen Gesellschaft als schlichtweg Schwachsinn, wobei Frau Rudi ihm voll und ganz Recht gab und meinte, dass Diskriminierung in einer Welt wie dieser nicht willkommen sei, womit sie dann feierlich die Urkunde zur „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“ an die Schule, stellvertretend an die Verbindungslehrerinnen Marion Löhr und Eike Liebig, sowie an die Schülersprecher Carina Löffler, Ekim Demir und Jannik Pflieger, übergab.

Anne Hartmann, Isabelle Henning und Jasmin Hmaidi (alle K1)

Das Programm:

 

Zum vergrößern bitte klicken!

Aktionstag mit Mo Asumang - MIGRATION INTERAKTION INTEGRATION

Am 27. Oktober fand in unserer HG-Mensa anlässlich des 10. Jahrestags der Mensa ein Aktionstag statt. In Verbindung zu diesem Aktionstag wurde die TV-Moderatorin Mo Asumang eingeladen, die eine Lesung zu ihrem Buch „Mo und die Arier“ hielt und anschließend ihren Film „Die Arier“ vorstellte. Selbst mit vielen fremdenfeindlichen Bemerkungen und auch Übergriffen konfrontiert, beschloss Ausumang sich dem Thema zu stellen und auf Begegnungen mit Rassisten zu gehen. So besuchte sie in Deutschland Neo-Nazi Demonstrationen und stellte den Menschen dort die Frage, wer eigentlich die Arier seien. Trotz großer Ablehnung ließ sich Asumang nicht einschüchtern und setzte weiter auf Kommunikation.

EU-Projekttage und Mensa-Aktionstage am HG

Europatag  mit schulischen und außerschulischen  Akteuren

Am Montag, 02.05.2016 fand in der HG-Mensa der bundesweite  EU-Projekttag in Verbindung mit dem Mensa-Aktionstag statt. Profis wie die Landeszentrale für politische Bildung und die Berliner Gruppe „Planpolitik“  boten gemeinsam mit Schülern verschiedener Klassenstufen ein facettenreiches Programm.

Preisverleihung Wettbewerb "Pimp your Mensa"

Der diesjährige Mensa-Aktionstag des Hellenstein Gymnasiums stand ganz im Zeichen des Wassers. Entwickelt wurde diese Idee durch die Seminarkursarbeit von Natalie Brune und Marie Czogalla aus der Kursstufe 2, die sich bereits seit dem letzten Schuljahr für Nachhaltigkeit und bewussten Konsum einsetzen. Daraus entstand in Zusammenarbeit mit Seminarfachleiterin Nicole Iskounen und weiteren Projektgruppen der Kursstufe 1 eine Unterrichtsstunde zu diesem Thema.

„Unsere Welt ist bunt“ – HG-Aktionstag für Fairness, Toleranz und Respekt

Der zweite Mensa-Aktionstag des Hellenstein-Gymnasiums in diesem Schuljahr stand unter dem Motto „Unsere Welt ist bunt“. Schüler und Lehrer wollten gemeinsam ein Zeichen setzen für Fairness, Toleranz und Respekt.

Dazu hatten die koordinierenden Lehrerinnen Frau Sturm und Frau Iskounen 25 Schüler der VABO-Klassen („Vorbereitung Arbeit und Beruf ohne Sprachkenntnisse“), der beiden Heidenheimer Schulen, Maria-von-Linden-Schule und der heid-tech ans Hellenstein-Gymnasium eingeladen um mit ihnen einen Vormittag lang in Gesprächsrunden sowie bei Sport und Spiel Berührungsängste abzubauen und eine eigene Sichtweise auf das Thema Flucht und Migration zu entwickeln.

Spanisch trifft Schwäbisch

Das Motto „Alle für eine Welt – eine Welt für Alle!“ umfasst unfassbar viele Aspekte, zu viele, um sie alle an einem Tag zu erkunden. Was man aber durchaus an einem Tag erforschen kann, ist der spanischsprachige Teil dieser Welt. Als Schwabe ist es in gewisser Weise eine Art Herausforderung, einen Blick über den „ Spätzleshorizont“   zu riskieren. Der „Tag der Schulverpflegung“ in der "coolsten und fairsten Mensa" (16. Oktober 2014) unter dem Motto „ Schwäbisch trifft Spanisch“  zeigt, dass sich dieser Blick hinter den Horizont lohnt. Doch wie haben wir diesen Blick gestaltet, dass er so gelungen ist?

Fair Morning am HG

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr fand in der Mensa des Hellenstein-Gymnasiums der „Fair Morning“ statt. Der Einstieg in Baden-Württembergs erster Fairtrade-Schule begann bereits knapp eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn, als sich zahlreiche Schüler aller Alters- und Klassenstufen zum gemeinsamen fairen Frühstück einfanden. Bei fair gehandelten Getränken, selbstgemachtem Kuchen, Obstsalat und vielem mehr starteten die Schüler anders als gewohnt in den Tag.