Wir sind interessierte UNESCO-Projektschule, Fairtrade-Schule und Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage!

 

       

 

 

 

"Bildung ist Aneignung der Welt"

nach Wilhelm von Humboldt

 

 

 

Die internationale Ausrichtung am Hellenstein-Gymnasium bedeutet für uns den persönlichen Lebensstil im Kontext der Globalisierung kritisch zu hinterfragen und Verantwortung in der Einen Welt zu übernehmen. Bildung für nachhaltige Entwicklung ist daher ein wichtiger Teil unseres Schulalltags. Unsere Verantwortung als interessierte UNESCO-Projektschule und Fairtrade-Schule bietet Chancen, uns als verantwortungsvolle Weltbürger in der Gesellschaft zu positionieren.

 

Initiiert durch unsere SMV sind wir seit dem 12.10.2018 "Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“. Wir stellen uns damit gegen jede Art der Diskriminierung und setzen uns für ein gelingendes Miteinander ein. Unser Pate ist „Boss-Hoss“-Sänger Sascha Vollmer. 

 

Seit 14. März 2013 sind wir "Fairtrade-School" - die damals erste in Baden-Württemberg. In diesem Zusammenhang erhielten wir im Juli 2014 einen Schulpreis durch Bundespräsidenten Joachim Gauck im Schloss Bellevue überreicht. Wo das HG zukünftig hinsteuern soll, ist im HG-Fairtrade-Kompass festgehalten.

 

Seit dem 17.05.2017 sind wir interessierte UNESCO-Projektschule und freuen uns sehr, dass wir die Möglichkeit haben ein Teil des Netzwerkes zu werden!

 

Wir wollen gemeinsam Taten sprechen lassen und uns sinnvoll in der EINEN WELT engagieren!

 

 

MENSA-Schüleraktionstage

Unsere MENSA steht nicht nur für Nahrungsaufnahme, Gemeinschaft und Geselligkeit, sondern auch für Motivierte und Engagierte Schülerinnen und Schüler, die im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung während der Schüler-Aktionstage aus dem Lebensraum Mensa einen gymnasialen Lernort werden lassen.

 

 

 

Unsere MENSA-Schüleraktionstage!

 

Brücken in die Eine Welt: Unser Schulpatenkind Tavita in Indien

Wohin mit Einnahmen aus dem Café-HG?

Immer wieder erwirtschaften kreative Schüler und ganze Klassen kleine Geldbeträge im Café-HG oder bei Aktionen, wie dem Spendenlauf am HG-Schulfest, die dann für gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Das HG hat nun über „Plan International“ eine Patenschaft für Tavita Sanga, 10 Jahre alt,  aus Indien übernommen! Wer Briefkontakt mit Tavita aufnehmen möchte ist dazu herzliche eingeladen. Für weitere Informationen wende dich bitte an das Sekretariat! Weitere Projektvorschläge werden hier vorgestellt:

Festakt zum Jubiläum 5 Jahre Fairtrade-Schools in Baden-Württemberg


Foto: Martin Stollberg

Auf dem Foto: Schülerdelegation des HG und von links: Staatsministerin Theresa Schopper, Claudia Brück, Vorstand Transfair e.V., Schulleiter des HG Holger Nagel, Staatssekretär Volker Schebesta
Die Einverständniserklärungen der Schüler liegen vor.

 

Die erste Fairtrade-School in Baden-Württemberg war im Jahr 2013 das Hellenstein-Gymnasium, damals angeregt durch ein Projekt mit der indischen Partnerschule in Navi Mumbai – eine vorbildliche Schulpartnerschaft, die in diesem Jahr bereits ihr 10-jähriges Bestehen feiern kann. Im Jahr 2014 wurde die Fairtrade-Schools-Kampagne dann offiziell unter der Schirmherrschaft von Andreas Stoch in Baden-Württemberg gestartet, im gleichen Jahr erhielt das HG wegen seines Engagements zum fairen Handel beim Wettbewerb „Alle für Eine Welt – Eine Welt für Alle“ durch Bundespräsidenten Joachim Gauck eine Auszeichnung in Berlin überreicht. Die Fairtrade-Schools-Kampagne kann seither auf eine wahre Erfolgsgeschichte in Baden-Württemberg zurückblicken mit einem regelrechten Hotspot an Fairtrade-Schulen in Heidenheim.
Das Staatsministerium Baden-Württemberg und das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport unterstützen die landesweite Kampagne unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann nun bereits seit 5 Jahren. Daher war es der Landesregierung auch ein wichtiges Anliegen, das Jubiläum gebührend zu feiern. Eine Delegation des HG wurde daher in den Marmorsaal des Neuen Schlosses in Stuttgart zu einem Festakt mit Staatsministerin Theresa Schopper, Staatssekretär Volker Schebesta und weiteren Vertretern der Kampagne eingeladen.
Die Landesregierung verstehe Entwicklungszusammenarbeit als eine Gemeinschaftsaufgabe, so Staatsministerin Theresa Schopper. „Eine global gerechte und bessere Welt kann nur gelingen, wenn alle bereit sind, etwas dafür zu tun. Die Fair-trade-Schools-Kampagne sensibilisiert uns für die Zusammenhänge zwischen unserem Konsumverhalten hier in Baden-Württemberg und den Lebensbedingungen anderswo.“
Die HG-Schüler/innen, Weltladen-AG-leiterin Eike Liebig und Schulleiter Holger Nagel waren sichtlich beeindruckt, wie ernst die Landesregierung das Anliegen der Jugendlichen nimmt, sich für eine gerechtere Welt einzusetzen.  
Die Fairtrade-Schools-Kampagne wurde im Jahr 2012 als einmalige bundesweite Bildungsplattform zum fairen Handel von TransFair e.V. ins Leben gerufen. Seit ihrer Einführung im Jahr 2014 sind 100 baden-württembergische Schulen als Fairtrade-School ausgezeichnet. Mit der Fairtrade-Schools-Kampagne haben Schulen die Gelegenheit, den Fairen Handel im Alltag der Schule zu integrieren. Mit der Fairtrade-Schools-Kampagne haben Schulen die Gelegenheit, die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) im Schulalltag konkret umzusetzen und den Fairen Handel im Alltag der Schule zu integrieren.

KM


„Lesen für UNICEF“: 6b machte mit und sammelte 870€ für das UNICEF-Bildungsprojekt „Let us learn“ in Madagaskar!

 

Im Deutschunterricht wurde das Buch „Nennt mich nicht Ismael“ von Michael Gerard Bauer gelesen und behandelt. Dabei erhielten die Schüler für jede gelesene Seite einen bestimmten Spendenbetrag von Sponsoren, die sie im Vorfeld für die Aktion gewonnen haben – wie zum Beispiel ihren Eltern, Verwandten und Freunden. Eine Schülerin bekam spontan noch prominente Unterstützung von FCH Spielern.


Die „erlesenen“ Spenden fließen zu fast 100% in das UNICEF-Bildungsprojekt und helfen Mädchen und Jungen in Madagaskar, eine Schule zu besuchen. UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, baut in besonders benachteiligten Regionen im Süden von Madagaskar Klassenräume auf und stattet die Schulen mit Lernmaterial und Latrinen aus. Gemeinsam mit seinen Partnern bildet UNICEF auch Lehrer aus, damit sie lernen, kindgerecht zu unterrichten.


Die Kinder der Klasse 6b und ihr Deutschlehrer Herr Kartaly hatten großen Spaß bei dieser Leseaktion und sind mächtig stolz auf die unglaublich hohe Spendensumme. Die Schüler waren sehr fleißig und engagiert und verzichteten zum Großteil auf die von der UNICEF angedachten Einnahmen für die Klassenkasse.

 

Erfolgreicher Tag der Schulverpflegung!

Die UNESCO-Koordinatorin und AG-Leiterin, Frau Koenig und die Referendarin, Frau Tigra halfen beim Zubereiten des fairen Frühstücks kräftig mit.

 

Die UNESCO- & Fair Trade-AG luden zum Fairen Frühstück in die HG-Mensa ein!

Mit Feuereifer und viel Spaß waren die Mädchen der UNESCO- & Fair Trade-AG beim Organisieren und Herrichten des Fairen Frühstücks dabei. Sie backten Kuchen, schmierten Brötchen, schnitten Obst klein und stellten Obstspieße her. Sie kreierten Knuspermüslis mit Jogurt, kochten Kaffee, Tee und Kaba. Zahlreiche Schüler und Lehrer - auch ganze Schulklassen - kamen in die HG-Mensa und genossen das vielfältige Angebot.  

Zum Mittagessen traf sich die Schulgemeinschaft ebenfalls in der Mensa und kostete eines der beiden nachhaltig zubereiteten Menüs unseres neuen Caterer „gastromenü“

C. Sturm

 

Junior Science Café: „Heidenheim 4.0 – nachhaltig, innovativ und attraktiv?! Zukunftsvisionen für 2030“

„Leben 4.0“ so lautet das neue Reihenthema des Junior Science Cafés für das Schuljahr 2018/19.


Die Schülerinnen und Schüler des Neigungsfaches Chemie der Kursstufe 2 veranstalteten am 27.9.2018 ein Junior Science Café mit den Titel:  „Heidenheim 4.0 – nachhaltig, innovativ und attraktiv?! Zukunftsvisionen für 2030“.
Experten der Podiumsdiskussion waren: Prof. Dr. Ulrich Holzbaur (Nachhaltigkeit; Hochschule Aalen), Michael Neumann (Solar-Mobil Heidenheim e. V.) und Daniel Fabian (Hauptamt der Stadt Heidenheim).
Mit einer professionellen Präsentation führten die Schülerinnen und Schüler in das Thema ein. Wichtig waren ihnen dabei Nachhaltigkeit, Elektromobilität und das soziale Miteinander, ausgehend von der aktuellen Situation.
Im Neigungsfach Chemie beschäftigen wir uns u.a. mit den Themen Kunststoffe und Elektrochemie. So faszinierend Kunststoffe aus chemischer Sicht auch sind, so beängstigend sind die Folgen unseres enormen Kunststoffkonsums für Mensch und Umwelt. Alle Anwesenden waren sich einig, dass einerseits noch stärker an allen Schularten über die daraus entstehenden Umweltprobleme gesprochen und dadurch das Bewusstsein für diese geschaffen werden muss. Andererseits beginnt die Verantwortung bei jedem einzelnen Menschen, wie Prof. Dr. Ulrich Holzbaur anmahnte.


Die Schülerinnen und Schüler haben recherchiert, dass in Heidenheim derzeit vier Car-Sharing-Fahrzeuge unterwegs sind, die Fahrzeiten der Busse sind allen Fahrschülern gut bekannt. Wie sieht 2030 die Mobilität in Heidenheim aus, haben E-Fahrzeuge dann eine größere Bedeutung? Michael Neumann konnte sich vorstellen, dass es 2030 deutlich mehr Elektrofahrzeuge geben wird, das würde jedoch stark vom politischen Willen abhängen. Laut Herrn Fabian werden in Zukunft Anstrengungen unternommen, damit Busverbindungen besser getaktet und auch kleinere Ortschaften miteinander verbunden werden. Eine Umfrage unter Schülern hatte ergeben, dass viele die Busverbindungen für unzureichend und zu teuer halten.


Heiß diskutiert wurden auch die Probleme, die rund um das Rewe-Center entstanden sind, weil sich dort an den Wochenenden viele junge Menschen aufhalten und Anwohner durch Lärm und den zurückgelassenen Müll belästigt werden.  Sich selbst als Teil dieses Problems sehend beklagten die Schüler, dass es zu wenige attraktive Möglichkeiten gibt, sich am Wochenende in der Stadt aufzuhalten. Aus dem Podium kam der Einwurf, dass es früher in Heidenheim mehr Kneipen, Cafés und Diskotheken gegeben hätte. Herr Fabian regte diesbezüglich an, mit Vertretern der Stadt über einen alternativen Aufenthaltsort zu sprechen und Wünsche und Vorschläge zu äußern.
Als Lehrer stellten wir uns die Frage, wie kann Heidenheim so attraktiv  werden, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach einem Studium zurückkommen und ihre berufliche und private Zukunft in der Region sehen? Vielleicht kann Heidenheim mit einem guten Angebot für die Wochenendgestaltung den Grundstein dafür legen?!


Detaillierte Recherche, sehr überzeugende Moderationen, ein interessiertes und engagiertes Publikum, leckeres Catering und das perfekte Wirken der Ton-und-Licht AG unter Herrn Müller haben zum großen Erfolg des Abends geführt!


Sabine Grobe

„Augen auf! – Armut im Blick“ - Das HG im Rathaus

Am 15. September fand die Ausstellung,  "Augen auf – Armut im Blick" im Rathaus im Rahmen der Agenda 2030 statt, die 17 Ziele beinhaltet. Und eines davon ist die Bekämpfung von Armut. Für einen Gewinnerbeitrag und die Musik sorgte das HG: Aleah Genzmer aus Klasse 6 begleitete die Eröffnungsfeier auf dem Klavier und verlieh der Veranstaltung damit einen ganz besonderen Rahmen.

Mit seiner Rede hielt Oberbürgermeister Ilg uns vor Augen, dass Armut überall vorhanden sei. Früher war ein Drittel der Menschheit von Armut betroffen – eine erschreckende Zahl, die sich glücklicherweise heutzutage verringert hat. Dennoch leidet derzeit jeder zehnte unter Geldmangel. Doch zu viele Menschen sehen darüber hinweg und unternehmen nichts dagegen. Doch das sollte sich ändern – und zwar durch die Agenda 2030. Die Agenda 2030 setzt 17 Ziele voraus, die durch das Handeln jedes einzelnen erreicht werden sollen. Durch die Ausstellung "Augen auf – Armut im Blick" wurde der Anstoß zum Ziel 1 "Keine Armut" gegeben. Die zehn ausgestellten Plakate sind nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Tragweite des Projekts. Über 120 Plakate wurden eingesendet, und zwar von Grundschülern bis hin zu Abiturienten. Das Projekt animierte Jung und Alt, von Armut betroffen oder nicht, sich mit dem Thema Armut zu beschäftigen. Und auch nach Ende des Wettbewerbes werden Menschen zum Nachdenken angeregt, und vermutlich erschien beim ein oder anderen die Frage: ,,Was kann ich denn eigentlich gegen Armut tun?“ Und genau das wollte die Ausstellung erreichen – Menschen sollen nachdenken, überlegen und sich in die Lage anderer Menschen hineinversetzen, denen nicht die gleichen Möglichkeiten offenstehen wie manch anderen.

Auch eine Klasse des Hellenstein-Gymnasiums hat erfolgreich teilgenommen: Die Ethikgruppe der sechsten Klasse stellte sowohl die Gegensätze zwischen Armut und Wohlstand dar, als auch die dadurch entstehende Entzweiung durch den Satz "Zu den einen zählst du, zu den andern zähl ich,…". Die Unterschiede von Arm und Reich lassen die soziale Schere in der Gesellschaft immer weiter auseinanderklaffen. Diese Aussage hat die Ethikgruppe durch diese Gegenüberstellung klar und deutlich dem Betrachter präsentiert.

Abhara Huq
M. Koenig

Klimaschutz auf dem Flohmarkt: Neue Besitzer für alte Bücher, Spiele,...

Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b haben am 12.5.2018 Bücher und Spielsachen, die sie nicht mehr brauchen auf einem Flohmarkt verkauft. So haben Dinge, die nur im Keller herumlagen neue Besitzer gefunden, die sie wertschätzen. Dadurch, dass die Bücher und Spiele nicht weggeworfen wurden und stattdessen weiterverwendet werden, haben wir einen kleinen Beitrag zu nachhaltigem Konsum und damit zum Klimaschutz geleistet.


Das Projekt war Teil der Aktion „Energie- und Klimapioniere“, durchgeführt von myclimate und unterstützt durch die Ministerien für Umwelt und Kultus in Baden-Württemberg. Ein Mitarbeiter von myclimate führte im BNT-Unterricht eine Lektion zum Thema „Klima und Energie“, wie der Mensch Einfluss auf den Treibhauseffekt nimmt und welche Folgen der Klimawandel haben kann, durch. Die Schülerinnen und Schüler haben mit ihm über persönliche Lösungsansätze diskutiert und die Rolle erneuerbarer Energien und sauberer Technologien wurde thematisiert. Der Erlös des Verkaufs auf dem Flohmarkt kommt einem sozialen Projekt zugute: Wir unterstützen Schulkinder in Griechenland. Am Ende des Schuljahres findet zum Abschluss noch ein großes Energie- und Klimafest in Stuttgart statt.

Sabine Grobe

Kinoabend und Unterricht mit HG-Filmemacher Niklas Schenck

Die Gemeinschaftskunde-Kurse der K 1 und K 2 erlebten einen außergewöhnlichen Kinoabend: Der ehemalige HG-Schüler und heutige Filmemacher Niklas Schenck war mit seiner Frau persönlich im Saal, als ihr neuer Dokumentarfilm aus Afghanistan „True Warriors“ gezeigt wurde. Nach der Vorführung diskutierten die beiden Filmemacher und der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter (CDU) mit dem Publikum und am nächsten Tag vertieften sie in einer Gemeinschaftskunde-Doppelstunde am HG die Themen Terrorismus und Afghanistankrieg.


Hans Ulrich Koch

Ein etwas anderes Weihnachtsgeschenk

Die Klasse 7b hat sich dazu entschlossen, die Einnahmen aus dem Café-HG dieses Jahr für einen guten Zweck zu spenden und unterstützt zwei Projekte von „Plan international – Gibt Kindern eine Chance“. So verbessert die 7b die Ernährungssituation von Familien in Benin mit dem Kauf von Ziegen und unterstützt Familien in El Salvador mit dem Kauf von Hühnern. Plan international hilft den Familien vor Ort mit der Haltung und Aufzucht der Tiere und ermöglicht dadurch insbesondere Kindern eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Weitere Informationen und detaillierte Projektbeschreibungen finden Sie unter:

https://www.plan.de/spenden/sinnvoll-schenken.html

Marion Löhr

 

Spontane Lesung am HG

Im Rahmen des Geographieunterrichts las Ingrid Meiler in der Klasse 8b Ausschnitte aus ihrem Buch „Flucht aus Gambia“ vor und schilderte ihre Erlebnisse mit ihm. Die Lebensgeschichte des Flüchtlings Lamin, den sie seit 2014 in Giengen intensiv betreut. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren von Lamins Heimat Gambia, seinen Beweggründen der Flucht und der vier Jahre dauernden Odysse über den Senegal, die Sahara, Libyen und das Mittelmeer. Er ist ein Zeitzeuge und besonders sein lebensgefährlicher Aufenthalt in Libyen dokumentiert das noch heute hochaktuelle Dilemma dort und auf dem Mittelmeer.


Christa Sturm

UNESCO Jugendakademie 2017

Das Bild ist aus der Eingangshalle der Autostadt, in der der gesamte
Boden aus einer Glasplatte besteht. Unter dieser befinden sich hunderte
von Globen, von denen jeder eine andere Statistik oder einen anderen
Aspekt wie beispielsweise die Verteilung von Wasser oder Rohstoffen aber auch Reichtum in der Welt darstellt.

deutsch-afrikanische UNESCO Jugendakademie 2017 in Wolfsburg

Vom 5. bis 9. November diesen Jahres durfte ich die Jugendakademie von UNESCO besuchen und habe einiges Interessantes dabei erlebt. Als ich am Sonntagmittag nach einer etwa sechsstündigen anstrengenden Zugfahrt Wolfsburg erreichte, erwartete die anderen Teilnehmer und mich in der Autostadt bereits ein liebevoll zubereitetes Vesper. Dieses war der Umwelt zuliebe vegetarisch – und das sollten auch die künftigen Mahlzeiten in der Autostadt sein, denn das Thema Umweltschutz beschäftigte uns die nächsten Tage besonders. Am Sonntag ließen wir es noch etwas ruhiger angehen und die angereisten Schüler aus Deutschland und Afrika präsentierten ihre bereits durchgeführten oder noch geplanten Projekte, von denen sich alle mit dem Thema Integration, Umweltschutz oder Klimaschutz auseinandersetzten, auf Englisch. Ebenso meine Präsentation, in der ich hauptsächlich die Themen Microplastik in Wasser und Kosmetika sowie Mülltrennung ansprach. Nach einem anstrengenden Tag wurden wir mit einem Bus in die Jugendherberge nach Braunschweig gebracht und schliefen schnell und erschöpft ein.

Fairtrade@school - Fairtrade-Botschafterinnen unterwegs

Am 27. November 2017 fuhren wir, Elisabeth Mezencev, Lilly Lammel , Emilia Keller und Gina Lindner mit Frau Sturm nach Karlsruhe um dort an der Fairtrade-Botschafterinnen Werkstatt teilzunehmen. Es wurden vier Workshops angeboten, von denen wir zwei besuchten. In den Workshops sammelten wir viel Inspiration und Motivation. Wir nahmen unter anderem mit, wie man richtig argumentiert und wo wir für zukünftige Projekte Unterstützung finden können. Aber das Wichtigste, das wir gelernt haben, ist „nie den Spaß an der Sache zu verlieren, und dass auch jeder noch so kleine Schritt etwas bewirken kann“! Wenn man von hundert Personen auch nur drei von Fairtrade überzeugt, ist auch schon etwas gewonnen!
Dem Karlsruher Weltladen statteten wir auch einen Besuch ab und holten uns Anregungen, was wir in unser eigenes Sortiment aufnehmen können. Es war ein sehr schöner Tag. Danke an Herr Nagel und Frau Sturm, die uns diesen Tag möglich gemacht haben! Über weitere Unterstützung und Mitarbeit seitens unserer Schüler freuen wir uns übrigens jederzeit!  


Das Weltladenteam am HG

Titelerneuerung auf Fairtrade-Messe

 

Fotos und Text: SEZ

Das HG wurde auf der Messe Fair Handeln 2017 in Stuttgart zum dritten Mal als Fairtrade-School ausgezeichnet. Maria Gießmann, Fairtrade-School-Koordinatorin bei der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), überreichte gemeinsam mit Suzann Bacher, Ministerialrätin am Ministerium für Kultur, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Urkunde und Banner an die Schülerinnen und Schüler. Bacher betonte in ihrer Rede, dass das Hellenstein-Gymnasium die Vorreiterschule für viele andere baden-württembergische Schulen sei. Die Entscheidung der Schule, das Thema Fairen Handel im Schulalltag zu integrieren, sei übrigens während eines Messebesuchs der Fair Handeln 2012 entstanden. Unzählige Projekte hätten die Schülerinnen und Schüler aus Heidenheim seitdem realisiert. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, ist Schirmherrin der Fairtrade-School-Kampagne in Baden-Württemberg. 

HG-Projekt auf der didacta in Stuttgart

Das HG-Projekt "Migration begreifen – miteinander leben"  im Gläsernen Klassenzimmer auf der didacta in Stuttgart

Am 16. Februar 2017 wurde erstmals ein Projekt des Hellenstein- Gymnasiums auf der europaweit größten Bildungsmesse didacta in Stuttgart vorgestellt. Entwickelt und durchgeführt wurde das fächer- und klassenstufenübergreifende Projekt "Migration begreifen – miteinander leben" von Sabine Grobe, Sandra Ungar und Nicole Iskounen. Den Anfang nahm das Projekt im Bezug auf die Lesung der bekannten Journalistin und Schauspielerin Mo Asumang aus ihrem Buch "Mo und die Arier" am 1. Mensa-Aktionstag des Schuljahres 2016/17. Schüler der Klassen 9c, 10b, 10c und der Kursstufe 1 haben sich dabei mit den aktuellen weltweiten Migrationsströmen beschäftigt, Ursachenforschung betrieben und dabei versucht, Migration als historisches Phänomen zu begreifen und zu erklären.

Roderich Kiesewetter (MdB) zum UNICEF Aktionstag am HG

Eine rege Podiumsdiskussion führte Herr Kiesewetter mit den Schülern der 9. Jahrgangsstufe. Themen wie die Flüchtlingskrise, Kinderrechte und Kinderarmut, Zukunftsfragen der Jugend, politisches und soziales Engagement u.a. wurden informativ und gut verständlich dargelegt. Herr Kiesewetter nahm sich viel Zeit um die vielen Fragen möglichst genau zu beantworten und ließ dabei auch seine persönliche Erfahrung und Meinung zu den verschiedenen Themen einfließen. So war es eine äußerst abwechslungsreiche und informative Begegnung mit dem Politiker aus dem Kreis Aalen-Heidenheim.

Kartaly

Johanniter Weihnachtstrucker am HG

Zum ersten Mal beteiligte sich das Hellenstein-Gymnasium  an der Johanniter Weihnachtstrucker-Aktion. Hierbei sammelten die Klassenstufen 5-9 Päckchen und helfen damit notleidenden Kinder, Jugendlichen, Familien, alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Südosten Europas.

Weitere Informationen

Aktionstag zur Elektromobilität - „Speicher, Wind- und Sonnenstrom ersetzen Kohle und Atom.“

„Speicher, Wind- und Sonnenstrom ersetzen Kohle und Atom.“ - In der Mensa hält Werner Glatzle einen Vortrag über Elektromobilität!


Schon seit mehreren Jahren prangt nun die Photovoltaik-Anlage auf der Südseite des HGs, als Zeichen für umweltbewusstes Lehren. Für die Fairtrade-Schule sind solche Projekte sehr wichtig. Der ökologische Gedanke soll natürlich auch an die Schüler weiter gegeben werden. Aus diesem Grund gab es am vergangenen Freitag für den Physikkurs der 11.Klasse bei Herr Steck einen interessanten Vortrag von Werner Glatzle zu hören.

Spannender Tag beim Stuttgarter Fairtade-Kongress

Am Montag den 07. Dezember fand der 1. Fairtrade-School-Kongress in Baden-Württemberg statt und auch das Hellenstein-Gymnasium war mit dem stellvertretenden Schulleiter Holger Nagel und drei weiteren Schülerinnen mit dabei.

Nachhaltigkeit und fairer Handel im Unterricht

Fair gehandelte Bananen - Geographie Klasse 7

 

 

"Verfassen Sie einen Essay zum Thema „Die nachhaltige Entwicklung der Erde“" - Deutsch Kursstufe 2

 

Jagd auf ein Phantom - ein Aufsatz von Dorothea Bach

 

Ein Phantom geht umher auf dieser Welt1. Ein Phantom starrt uns von Plakaten an. Ein Phantom spukt in unseren Köpfen (bevorzugt nachts, wenn wir nicht schlafen können).Ein Phantom springt uns an, aus dem, was ständig zwischen den Zeilen zu stehen scheint.

Auszeichnung des HG durch den Bundespräsidenten!

Das HG erhält für sein Engagement als Fairtrade-Schule einen Schulpreis beim entwicklungspolitischen Schulwettbewerb durch den Bundespräsidenten überreicht! Darüber hinaus wird auch das Projekt zum Indienaustausch 2012-2013 durch einen Sonderpreis von Plan international in Berlin ausgezeichnet! Das HG konnte sich damit gleich doppelt gegenüber mehreren hundert Einsendungen behaupten. Eine Delegation reiste am 03.07.2014 zum Empfang mit Preisverleihung durch den Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue.

Link zu unserem Preisträgervideo!


Auf der Website www.eineweltfueralle.de und auf der Facebook-Seite www.facebook.com/allefuerEINEWELTfueralle wird über den Schulwettbewerb informiert.

Aktionen und Projekte 2012-2014

alt

 

 

 

 

 

alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kultusminister Andreas Stoch (4. von rechts), Dr. Frank Eichinger von Transfair (5. von rechts hinten) und engagierte Teilnehmer der Verleihungsfeier.

  • Das HG ist seit 14. März 2013 "Fairtrade-School" - die erste in Baden-Württemberg! Die Auszeichnung ist unsere Verpflichtung, dass wir gemeinsam mehr Verantwortung für Fairness in der Einen Welt und untereinander übernehmen wollen. Das offene HG-Fairtrade-Team besteht aus Schülern, Eltern und Lehrern, die Ideen für mehr Nachhaltigkeit, Fairness und Fairen Handel austauschen, diskutieren und umsetzen wollen. Wo das HG zukünftig hinsteuern soll, ist im HG-Fairtrade-Kompass (PDF) und HG-Schulportfolio festgehalten.