Exchange 5.0 - Vlog von Svenja Danner

19.11.2016 - Abschied aus Indien

Der 19.11. War der letzte Tag des Austausches. Ich bin um 9 Uhr aufgestanden und hab gemütlich mit meiner Gastfamilien gefrühstückt. Um 11 Uhr hat mich meine Mutter zu einem Mandiladen gebracht, wo ich mit meiner Freundin Henna auf die Hände gemalt bekommen habe. Danach war ich mit meinem Austauschpartner und dem Hund des Nachbarn unterwegs und habe anschließend Karten gespielt. Zum Lunch hat mir meine Mutter mein indisches Lieblingessen gekocht (Spinat mit cottage cheese und chapatti).
Um 15 Uhr haben wir uns nochmal mit ein paar anderen Austauschschülern in der Mall getroffen und ich habe dort letzte Geschenke besorgt. Danach war nicht mehr viel Zeit und Ich bin mit meinen Eltern noch essen gegangen und es gab fritierten Reis, welcher Dorsa genannt wird. Danach hieß es Abschied nehmen. Dies war nich leicht, da man in den zwei Wochen eine zweite Familie bekommen hatte. So wurden wir unter großem Jubel und mit ein paar Tränen verabschiedet. Nach einer einstündigen Busfahrt kamen wir um 10 Uhr am Flughafen von Mumbai an. Danach checkten wir ein und hatten ein bisschen Freizeit bis um 1:30 der Flieger uns zurück nach Deutschland brachte. Um 5:30 Uhr landete das Flugzeug. Gerade eben sitzen wir im Bus und sind traurig, dass die Zeit in Indien schon vorbei ist - aber auch glücklich, dass wir wieder in Deutschland bei unseren Familien sind: viele träumen schon vom typisch schwäbischen Rostbraten, den es heute Abend zum Essen gibt.

Svenja Wacker

15.11.2016 - Empfang im Rathaus & Musik, Tanz und Sport an der DPS

Am dienstag Morgen gingen wir wie gewohnt mit unsern Austauschpartnern in die Schule. In der ersten Stunde hatten wir das letzte mal yoga, wo wir die mittlerweile bekannten Übungen wiederholten. Die zweite Stunde verbrachten wir aufgeteilt in den Fächern Vocals und Tabla. Die Gesangslehrerin brachte uns ein bekanntes Bollywood Lied bei und die Tabla-gruppe versuchte sich weiter am Spielen der Trommel. Die Tanzstunde danach verbrachten wir damit den gelernten Tanz für den "Cultural Evening" zu üben. Nach einer kurzen Pause fuhren wir gemeinsam zum Rathaus von Mumbai, wo wir eine Führung durch das beeindruckende Gebäude und die Gelegenheit mit dem stellvertretenden Bürgermeister zu reden bekamen.
Pünktlich zur letzten Stunde kamen wir zurück zur Schule um gemeinsam mit den indischen Schülern Sport auf dem großen Sportgelände der Schule zu machen. Wir haben mit einem traditionellen Spiel namens "Leguri" begonnen und teilten uns dann auf, da einige Fußball spielen wollten und die anderen aufgrund der Hitze lieber beim Hockey zusahen, was auch interessant war. Nach Schulschluss um 14 Uhr trennten sich alle wieder und jeder verbrachte den restlichen Tag in seiner Familie.

Hannah Roese

18.11.2016 - Cultural Event und shoppen in der Mall

An diesem Morgen standen die meisten Mädchen wahrscheinlich früher auf als sonst, da dies ein ganz besonderer Tag war. Heute fand nämlich nach gefühlt dem 87. Mal verschieben wirklich das kulturelle Programm statt und alle waren schon seit Tagen gespannt darauf was die anderen tragen werden. Ausreichend Schmuck, Make Up und ein Henna Tattoo dürfte da natürlich nicht fehlen!

Die Schule begann ganz normal wie sonst auch um 08:00 Uhr.

In der ersten Stunde hatten wir zusammen mit den Indern Deutschunterricht. Hier sprachen wir in einer Mischung aus Deutsch und Englisch über die Unterschiede zwischen dem deutschen und indischen Schulsystem.

Dann hatten wir Freizeit bis um 11:45 Uhr, welche wir im Pre-Primary Staff-Room verbrachten. Da es nichts zu tun gab vertrieben wir uns die Zeit mit Essen, Schlafen, Musik hören, Handyspiele spielen und damit über Verschwörungstheorien und Spekulationen wie "war die erste Mondlandung ein Fake, gibt es Gott und was passierte 9/11 wirklich" zu diskutieren.

Anschließend wurde noch kurz die Aufstellung  auf der Bühne geprobt und um 12:00 Uhr konnte es dann eigentlich schon losgehen -wäre da nicht der indische Way of Life welcher Pünktlichkeit nicht sehr schätzt- wir warteten also bis ca. 12:40 Uhr bis dann auch wirklich alle unsere Gasteltern eingetroffen waren.

Dann ging es wirklich los. Es gab viele bunte Beiträge von deutscher als auch von indischer Seite. Das Programm begann mit einem Beitrag von ein paar indischen Mädchen, welche einen indischen Song sangen. Begleitet wurden sie von einem Keyboard und einer Tabla. Dabei handelt es sich um eine Art Trommel und wir hatten selbst schon das Glück sie in der Schule ausprobieren zu dürfen. Darauf folgte ein Solo eines indischen Mädchens, "Rock me", ein deutscher Beitrag, verschiedene Tänze, zu welchen auch unser Bollywood Tanz gehörte, der so gut ankam, das wir ihn gleich zweimal vorführen mussten und weiter ging es mit einer Menge Reden und Danksagungen und dem Überreichen kleiner Geschenke und Blumen, für alle die bei dem Austausch tatkräftig mitgeholfen und ihren Teil dazu beigetragen haben. Dann folgte ein gemeinsames Mittagessen und natürlich dürfte das Foto machen nicht vergessen werden! Alle sahen aber auch wirklich toll aus in ihren Saris, Lengas und Curtas! Nachdem wir wahrscheinlich eine Million Bilder gemacht hatten gingen alle nach Hause. Dort angekommen zogen wir uns nur schnell um und dann ging es auch schon wieder los in eine große Shoppingmall, in der  wir uns mit einigen anderen Deutschen und ihren Austauschpartnern trafen. Zusammen gingen wir ein bisschen shoppen und dann zum Bowlen und Air Hockey spielen. Abends begleitete ich meine Austauschpartnerin noch zur Nachhilfe. Das war eigentlich das beste Erlebnis des ganzen Tages, denn ich habe so nette Mädels kennengelernt und mich so gut mit ihnen unterhalten. Nach der Nachhilfe waren wir noch Streetfoot essen und haben uns gleich für den nächsten Tag verabredet.

Es war ein sehr lustiger und ausgefüllter Tag und als wir zu Hause ankamen bin ich sofort todmüde ins Bett gefallen.    :)

Amely Vaas

Besichtigung des Slums Dharavi

 

Heute haben wir den größten Slum Asiens mit 1 Mio. Einwohnern, mitten in der Metropole Mumbai besichtigt: "Dharavi“. Um dorthin zu gelangen, haben unsere Gastfamilien Fahrgemeinschaften gebildet und um 12.45 Uhr machten wir uns schließlich gemeinsam mit unseren indischen Austauschschülern sowie den Lehrern auf die Fahrt. Nach einer Stunde hatten wir unser Ziel erreicht; wir konnten den Slum schon aufgrund unangenehmer Gerüche deutlich wahrnehmen. Mit einem ortskundigen Guide, der uns alles zeigte und ausführlich erklärte, durften wir den Slum auch tatsächlich begehen bzw. besichtigen. So erklärte der Guide uns zum Beispiel, dass es dort sozusagen eine eigene Industrie gibt, die Stoffe, Leder, Plastik und Metalle bearbeitet & herstellt und diese dann an große Firmen weiterverkauft. Es war erschreckend, wie dreckig es dort ist und unter welch erbärmlichen Verhältnissen die Menschen dort leben müssen. Ihr Zuhause besteht nur aus Wellbelchhütten, welche eng aneinander gebaut sind. Diese Eindrücke haben uns sehr bewegt! Alles in allem war es ein sehr aufregender und interessanter Tag, an dem wir leider sehr eindrücklich die problematischen Seiten unserer Welt erfahren konnten.

Tim Gruhler

17.11.2016 - Projektkonferenz

Nachdem der Schulleiter der Delhi Public School sich kurzfristig dazu entschieden hatte den „cultural evening“ von Donnerstag auf Freitag zu verschieben, war unser eigentlicher Tagesplan für den Donnerstag nicht mehr realisierbar, woraufhin unsere Lehrer einen neuen kurzen Plan erstellten. Dieser gab uns am Morgen noch einmal Zeit um unseren Bollywood Tanz weiter zu verfeinern, sodass er am morgigen Freitag auch unseren hohen Ansprüchen genügte. Danach waren die Präsentationen unserer in gemischten Gruppen erarbeiteten Projekte rund um das Hauptthema „social media“ angesetzt, dort wurde hauptsächlich mit mehr oder minder fertigen Power Points das jeweilige Thema auf Englisch erläutert. Ein indischer Lehrer Sir Umesh war bereit mit uns in der prallen Mittagshitze einen interessanten Spaziergang um den kleinen See nahe der Schule zu machen und wies uns dabei auf allerlei neue Pflanzen und Tiere und deren besondere Eigenschaften hin. Es folgte eine einstündige Pause, welche entweder zum Basketball spielen oder zum Betreiben einer großen gemeinschaftlichen Diskussion genutzt wurde. Den Abschluss des Schultages bildete eine letzte Tabla-Unterrichtsstunde (Tabla=indische Trommel) an welcher alle deutschen Austauschschüler teilnahmen.

Der Rest des Tages war für alle Schüler frei, sodass ich diesen nutzte um mit Anderen in einem Pool zu baden und dort auch eine Sauna zu genießen.

Jakob Steck

Exkursion in das Dorf Falyan

Früh morgens starteten wir unseren Ausflug in das indische Dorf Falyan. Mit dem Bus fuhren wir mit unseren indischen Austauschschüler zu dem Dorf, das weit weg von jeglicher Zivilisation lag. Nach der Ankunft wanderten wir zu einigen Hütten, die außerhalb des Dorfes lagen. Dort aßen wir einen indischen Snack. Auf dem Weg zur Toilette begegneten uns riesige Spinnen, die die Größe einer Handfläche hatten. Unser Guide informierte uns, dass Wasser in dieser Gegend sehr kostbar ist und kein Müll achtlos weggeworfen wird, welches für Indien ungewöhnlich ist. Anschließend wanderten wir zu einem Wasserfall. Auf dem Weg kamen uns frei laufende Kühe entgegen, die wie ihr wisst, in Indien heilig sind. Die Landschaft mit Wasser und Berge war Natur pur und atemberaubend schön. Beim Wasserfall sprangen wir mitsamt unsere Kleidung in das kühle Wasser, das bei dieser Hitze richtig gut tat. Die Kleidung  trocknete bei den heißen Temperaturen sehr schnell. Mit unseren indischen Austauschschüler machen wir ein Kräftemessen im Tauziehen, welches wir auch gewonnen haben. Danach wanderten wir in das Dorf Falyan und bekamen ein typisches indisches Mittagessen, das extrem scharf. Nach dem Essen besichtigten wir das Dorf und erhielten Einblicke, wie Reis in Indien angebaut und geerntet wird.
Der Ausflug war für uns alle sehr interessant und hinterließ bleibende Eindrücke.

Ann-Kathrin Eßlinger

16.11.2016 - Elephanta Caves

Heute sind wir wie an jedem Schultag um 6:30 aufgestanden. Nachdem wir uns im staff room versammelt haben sind wir um 8 Uhr mit dem Bus zum Gate of India gefahren um dann um 10 Uhr mit der Fähre weiter zu Elephanta Island zu fahren. Die Elephanta Caves sind Höhlen in denen Abbilder verschiedener Götter in den Fels gehauen sind. Dort gab es auch sehr viele Affen. Die Höhlen lagen oben am Berg, den Weg nach oben begleiteten verschiedene Marktstände. Wir haben dann 2 Stunden lang die Höhlen besichtigt und die Affen beobachtet. Danach konnten wir uns noch im Markt umsehen und Souvenirs kaufen. Anschließend sind wir dann um 15 Uhr wieder zurück nach Navi Mumbai gefahren. Die Fahrt dauerte insgesamt ca 2½ Stunden. Den restlichen Tag durften wir frei gestalten. Ich bin zu Freunden gegangen, wo wir im Pool badeten und Badminton spielten.

Laurin Rupp

09.11.2016 - der zweite Schultag

Heute begann die Schule um 8:00 Uhr für uns mit Yoga. Bei Miss Anupama haben wir uns erst aufgewärmt, damit wir uns bei den Übungen nichts zerren. Dann haben wir begonnen die verschiedenen Yogaübungen zu machen, bei denen wir besonders auf unsere Atmung und unser Gleichgewicht achten mussten. Dabei waren manche Aufgaben schwieriger und manche weniger schwierig, aber der Schwierigkeitsgrad war auch abhängig von der eigenen Dehnbarkeit, dem Gleichgewichtssinn und der Fähigkeit sich nur darauf zu konzentrieren. Nach der Yogastunde sind wir in den Konferenzraum, wo wir schon von Miss Roopa erwartet wurden, welche uns etwas über indische Geschichte und die Kultur dort erzählte. Anfangs erklärte sie uns die Begrüßungszeremonie mit der wir unter anderem am ersten Schultag begrüßt wurden. Zu der Zeremonie gehörte es, dass man unter anderem einen roten und einen gelben Punkt auf die Stirn bekommt. Danach erzählt sie uns von den hinduistischen Göttern und zeigte uns Bilder oder Figuren von Ihnen. Dabei testete sie auch immer, ob wir denn ein paar Götter kennen, und sie zeigte vor allem die bekanntesten und wichtigsten Götter.
Dann wurde als nächstes eine Dose mit verschiedenen typisch indischen Gewürzen durch die Reihe gegeben, während Miss Roopa uns ein paar indische Gewürze, unter anderem die in der Dose, nannte. Ein paar allgemeine Informationen über den Staat Indien waren dann als nächstes dran. Sie zeigte uns zunächst eine Figur, ein Bild und einen Stiftebecher mit dem Abbild eines Pfaus und erklärte uns dann, dass der Pfau der Nationalvogel von Indien ist. Im Anschluss darauf erzählte sie uns noch etwas über das Nationaltier von Indien, den Tiger. Weil er das Nationaltier ist, ist es illegal einen Tiger zu töten, aber leider werden trotzdem viele Tiger auf Grund ihres Fells und ihrer Knochen getötet. Zuletzt zeigte sie uns noch verschiedene Saris. Sie erklärte uns, dass es verschiedene Sariarten gibt, denn es gibt neben dem traditionellen Sari auch noch Varianten, die einfacher zu tragen sind. Des Weiteren unterscheiden sich die Muster auf dem Sari, je nach Herkunftsort. Nachdem wir ihr noch ein paar Fragen stellen konnten, verabschiedete sie sich und wir hatten eine Pause um etwas zu essen und zu trinken bis Mister Umesh kam.
Er unterrichtete uns in Erdkunde und erklärte, dass wir in Deutschland ein anderen Klima als in Indien haben und warum es so starke Unterscheide aufweist. Er zeigte uns die geographische Lage und sagte, dass die beiden Länder in unterschiedlichen Klimazonen liegen und sich darum die Temperaturen und das Klima so unterscheiden.
Nach dem Geographieunterricht haben wir zusammen mit unseren Austauschpartnern an unserem Projekt weitergearbeitet und sind danach mit Ihnen in ihren Unterricht gegangen. Dies war in einigen Klassen ziemlich chaotisch, da nicht einig Tische da waren oder die anderen Klassenkameraden ganz begeistert waren deutschen Besuch zu haben.
Doch nachdem wir alle den Unterricht mit unseren Austauschpartnern überlegt hatten, begann der Tanzunterricht. Wir haben begonnen einen Bollywoodtanz auf ein indisches Lied einzustudieren. Dies hat manchen mehr und manchen weniger Spaß gemacht, da es für viele schwierig war sich die Reihenfolge der Schritte zu merken. Nach einer gelungenen Tanzstunde durften wir um 14:00 Uhr die Schule verlassen und haben dann den Nachmittag mit unseren Gastfamilien verbracht.

Madlen Atzen

11.11.2016 - Schultag an der DPS

 

Am 11.11 gab es für unsere gruppe den nächsten "regulären" Schultag an unserer Partnerschule. Gestartet und aufgerüttelt wurde der Tag durch eine Stunde Stretching und Yoga, gefolgt von einem einmaligen Kunstkurs über das traditionelle indische Malen für die einen, und Farbdruck für die anderen, aus denen natürlich Meisterwerke enstanden. Abgerundet wurde dieser Schultag dann durch eine letzte Stunde indischen Bollywood-Tanz. Alles in allem ein (fast) ganz normaler Tag an der D.P.S.

Justus Döring

08.11.2016 - Interkulturelles Training im Max Mueller Bhavan Institut

Heute war unser erster gemeinsamer Ausflug nach den Ferien. Wir trafen uns wie abgemacht im Lehrerzimmer. Um halb 10 wurden wir abgeholt und fuhren mit dem Bus nach Mumbai. Als wir am Goethe Institut ankamen, starteten wir gleich mit dem Programm. Zuerst bekamen alle Schüler ein Namensschild in Hindi. Frau Vaishali Karmarkar, die Leiterin des Projektes, fing mit einer kurzen Einführung an. Sie fragte uns, in welchen Bereichen wir skeptisch oder neugierig in Bezug auf Indien wären. Um die indische Kultur besser verstehen zu können, spielten wir verschiedene Spiele, in dessen wir Fragen über Indien beantwort mussten oder uns spielerisch die Mentalitaet und Werte vermittelt wurden. Währenddessen hatte wir öfters eine Pause mit leckerem Essen. Nach den Spielen bekamen wir eine deutsche Printwerbung, welche wir nun der indischen Mentalität anpassen mussten. Am Ende besprachen wir im Sitzkreis, ob wir uns wohl in Indien fühlten und sprachen Differenzen an. Frau Karmarkar half uns die Inder besser zu verstehen und gab uns hilfreiche Tipps. Wir bedankten uns und fuhren wieder mit dem Bus zurück zur Schule, wo unsere Gastfamilien schon auf uns warteten.

Katharina Fürst

Seite 1 von 2