„Unsere Welt ist bunt“ – HG-Aktionstag für Fairness, Toleranz und Respekt

 

Der zweite Mensa-Aktionstag des Hellenstein-Gymnasiums in diesem Schuljahr stand unter dem MottoUnsere Welt ist bunt. Schüler und Lehrer wollten gemeinsam ein Zeichen setzen für Fairness, Toleranz und Respekt.

 

Dazu hatten die koordinierenden Lehrerinnen Frau Sturm und Frau Iskounen 25 Schüler der VABO-Klassen (Vorbereitung Arbeit und Beruf ohne Sprachkenntnisse), der beiden Heidenheimer Schulen, Maria-von-Linden-Schule und der heid-tech ans Hellenstein-Gymnasium eingeladen um mit ihnen einen Vormittag lang in Gesprächsrunden sowie bei Sport und Spiel Berührungsängste abzubauen und eine eigene Sichtweise auf das Thema Flucht und Migration zu entwickeln.

 

 

Zum Thema Fairness, Toleranz und Respekt gab es drei Stationen, die in Gruppen durchlaufen wurden. Verschiedene Ausstellungen zum Thema, wie die „Dear World“-Ausstellung über Syrien von CARE, in der bunt geschmückten Mensa gaben Anlass für Gespräche und bildeten einen äußeren Rahmen für das umfassende Thema.

 

 

Nach dem Empfang der vorwiegend aus afrikanischen Ländern und Syrien stammenden Gäste und ihrer Lehrer durch die Klasse 10b um 8.00 Uhr am Bahnhof folgte eine Begrüßungsrede zum ThemaUnsere Welt ist buntdes Konrektors des Hellenstein-Gymnasiums, Holger Nagel, der gleichzeitig darauf verwies, dass nach fast auf den Tag genau zwei Jahren die Auszeichnung des HG als damals erste Fairtrade-Schule Baden-Württembergs auf weitere zwei Jahre verlängert wurde.

 

Darauf folgte ein gemeinsames Frühstück mit regionalen und fairen Produkten, welches durch den Anschnitt des längsten Hefezopfes Heidenheims, mit einer Länge von ganzen 2 Metern, eröffnet wurde. Dieser wurde eigens vom Talhof (Drittältester Demeterhof der Welt, Heidenheim) für diese Veranstaltung gebacken:

 

 

Das Eis war gebrochen und erste Gespräche zwischen den Schülergruppen konnten beginnen. Es folgte dann die Arbeit an den unterschiedliche Stationen, die von den Schülern der Klassen 9, 10 und der Kursstufe organisiert und angeleitet wurden. Neben einem Hip-Hop und Akrobatik Workshop fanden Fußball- und Basketballspiele statt. Außerdem wurde durch Fragerunden und Gespräche die Dramatik einer Flucht ins Bewusstsein gerufen.

 

 

Während des vielseitigen Programms lernten die Schüler des HGs unterschiedliche Kulturen besser kennen und wurden mit den zum Teil traurigen Schicksalen der erst seit kurzem in Heidenheim lebenden jungen Menschen konfrontiert. Den HG-Schülern wurde bewusst, wie bewundernswert es ist, auf sich allein gestellt zu sein und trotz schrecklicher Erlebnisse die Kraft aufbringen können, hart für ihr eigenes Einkommen zu arbeiten und sich täglich in der deutschen Gesellschaft zu beweisen. Durch spontane Gesangseinlagen und musikalischen Vorführungen entstand bei aller Ernsthaftigkeit der Thematik eine gelassene Stimmung zwischen allen Schülern, Lehrern und Gästen.

 

 

Um den Vormittag gemeinsam ausklingen zu lassen, folgte um 11.30 Uhr ein gemeinsamer regio-fairer Brunch, welcher von Voith GASTRO mit großem Einsatz speziell zur Verfügung gestellt wurde.

 

Durch diesen gemeinsamen Vormittag konnten die Schüler des Hellenstein-Gymnasiums Einblicke in andere Kulturen erhalten und verschiedene Eindrücke über ein Leben mit Migrationshintergrund sammeln. Gleichzeitig freuten sich alle Gäste sehr über die Einladung und teilten ihre Erfahrungen gerne mit ihren Gesprächspartnern. Besonderer Dank kommt dabei auch den Kooperationspartnern Talhof, Voith Gastro GmbH und der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg zu, die der Begegnung wertvolle Unterstützung zukommen ließen. An den drei beteiligten Schulen hofft man auf weitere Begegnungen dieser Art, denn nur im Miteinander kann Integration gelingen und eine bunte Gesellschaft entstehen.