Seit Juli 2019 ist das HG im ganzheitlichen Auftrag für Nachhaltigkeit unterwegs!

Heidenheim an der Brenz ist seit Sommer 2019 eine landesweite Modellregion für "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) im Kontext der Agenda 2030. Das Kultusministerium erprobt mit Stadtverwaltung und mehreren Schulen - das HG ist der gymnasiale Vertreter - einen "whole system approach", also einen ganzheitlichen Ansatz. Es geht um nichts geringeres, als Ideen für eine qualitativ hochwertige, nachhaltige, partizipative und zukunftsfähige Bildung zu entwickeln!

Der ländliche Raum sollte gezielt Vorreiter sein für die Modellinitiative in Sachen BNE. Aus diesem Grund kam das Kultusministerium auf das Hellenstein-Gymnasium und die Stadt Heidenheim zu. Diese hatte sich zuvor gemeinsam mit dem Landkreis Heidenheim den 17 Zielen der Agenda 2030 verpflichtet. Seit über 5 Jahren sind das HG und die Stadt Heidenheim - verbunden über den Fairtrade-Gedanken -  im Namen von Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft unterwegs. Fortgeführt wird diese Kooperation nun seit Juli 2019 im genannten "whole system approach", zur strukturellen Verankerung von BNE im Schulsystem. Begleitet werden wir vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Kerstin Wilmans und Christian Hausner, den Vorständen von Global Goals Curriculum e.V. in Berlin, sowie weiteren BNE-Multiplikator/innen. Die Ergebnisse des zweijährigen Projektes sollen einen möglichst großen Multiplikatoreneffekten für weitere interessierte Schulen erzeugen.

 

Wir freuen uns auf die spannende Herausforderung für das HG, denn wir fühlen uns sowohl unserer Tradition, als auch der Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler verpflichtet!

 

Link zum Projekt auf bne-bw.de

 

Link zur Projektbeschreibung "Strukturelle Verankerung von BNE in den Handlungsbereichen „BNE-Modellschulen in der Bildungsregion Heidenheim“ und „BNE-Schulnetzwerk Baden-Württemberg“"