Vorstellung eines Design-Studiums am HG

Die ehemalige HG-Schülerin Jasmin Mack (Abiturjahrgang 2016) stellte im Januar 2020 dem aktuellen Neigungsfach Kunst ihren Studiengang Transportation Interior Design an der Hochschule Reutlingen vor.  Wie sieht ein Design-Studium aus? Welche Rolle spielt die lockere, skizzenhafte Zeichnung, um Ideen schnell der Gruppe darzulegen? Wie wird eine erfolgreiche Bewerbungsmappe gestaltet? Diese und viele weitere Fragen wurden bei der Präsentation des Studiengangs und den folgenden Gesprächen mit Jasmin Mack dargelegt.  Der Designablauf durchläuft mehrere Etappen. Zunächst werden Inspirationen zum Beispiel aus der Natur, Technik oder Architektur gesucht. Davon abgeleitet entstehen neue Ideen für Formen und Oberflächen. In Experimenten werden diese fotografisch oder zeichnerisch festgehalten, und mit Farben oder Materialien ausprobiert. Die Beobachtung und praktische Erfahrung sind fester Bestandteil des Prozesses.


Dabei ist es wichtig seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, gerne auch zu spinnen und verrückte Gedanken auszuspielen. Erst nach dieser kreativen Phase entsteht eine neue Grundlage für Produkte. Das Auslösen von Emotionen und Gefühlen spielt bei der Entstehung eines perfekten Produktes eine wichtige Rolle. Das berichtete uns Jasmin Mack anhand ihres Praktikums bei Rolls- Royce Motorcars München und anderen Projekten. Abschließend konnte die Gipsskulptur eines denkenden Kopfes, ein schulisches Frühwerk der Künstlerin, nach jahrelanger Lagerung im HG nun der Künstlerin zurückgegeben werden. Wir bedanken uns herzlich für den lebendigen Einblick in ein kreatives Studium.

Gunther Kerbes mit dem Neigungsfach Bildende Kunst