Chinesische Delegation aus der Partnerstadt Qianjiang besucht HG

Schulleiter Holger Nagel (Bildmitte) freut sich über den Besuch der chinesischen Delegation aus Qianjiang und die Chance für die Schüler des Hellenstein-Gymnasiums, bald auch einen Schüleraustausch mit der Heidenheimer Partnerstadt anbieten zu können. 

 

Das Hellenstein-Gymnasium hat Besuch von Vertretern der Heidenheimer Partnerstadt Qianjiang in China bekommen. Schulleiter Holger Nagel empfing die chinesischen Gäste zunächst in seinem Büro, wo ein Gespräch mit den Chinesisch-Lehrkräften Liu Xiaoning, Yin Meifang und Alexandra Jäger und den kommunalen Regierungsvertretern aus China stattfand.


Verschiedene Themen kamen zur Sprache. Die chinesischen Gäste stellten viele Fragen zu Musik, Kunst und Technik an der Schule, wie auch zum Sprachenangebot des Hellenstein-Gymnasiums. Im Speziellen ging es vor allem um den Ausbau des Chinesisch-Angebots am HG. Ab September 2018 wird es zwei Chinesisch AGs geben, in denen zum einen die Schüler der Klassen 5-7, zum anderen die Schüler der Klassen 8-10 Chinesisch lernen können. Weiterhin wird der Verein „Xiaolong“ samstags den ganz Kleinen Chinesisch-Kenntnisse vermitteln. Seit dem Schuljahr 2017/18 besteht am Hellenstein-Gymnasium sogar die Möglichkeit der Wahl von Chinesisch als dritter Fremdsprache ab der 8. Klasse.


Ein Rundgang durch die Schule zeigte, dass es in Qianjiang großes Interesse an einer Vertiefung der Kontakte gibt. Nach ersten erfolgreichen Gesprächen über die Möglichkeit einer Partnerschaft, hat das Hellenstein-Gymnasium nun die große Chance, einen Schüleraustausch mit einer Schule aus der chinesischen Partnerstadt durchzuführen. Dieser soll erstmals im Jahr 2020 stattfinden und umfasst einen Besuch in einer chinesischen Mittelschule in Qianjiang. Die Möglichkeit, dass die Heidenheimer Schüler bei chinesischen Gastfamilien untergebracht werden können, wird derzeit noch besprochen. Diese Form des Schüleraustauschs ist eine wichtige und lehrreiche Erfahrung, die die Schüler des Profilfachs Chinesisch im 10. Schuljahr machen können.

Alexandra Jäger

Löwen retten Leben am HG

Der SSD führt in der Woche vom 16.07 bis 20.07 für die Klassen 7 bis 9 eine Auffrischung des Programms Löwen retten Leben durch. Die Schüler lernen dabei wie man die Herz Druckmassage ausführt, einen Notruf absetzt und jemanden in die stabile Seitenlage bringt.

HG Science AG in der Wilhelma

Am 19.07 war die HG Science AG gemeinsam mit der Jugend forscht AG des MPGs in der Wilhelma in Stuttgart. Wir hatten viel Spaß bei der Beobachtung der Tiere und Pflanzen und konnten uns während der Zugfahrt auch schulübergreifend über unsere Forschungsprojekte für das nächste Jahr unterhalten. Für das nächste Jahr ist wieder ein gemeinsamer Ausflug geplant, wahrscheinlich ins Technorama Winterthur.

Heidenheimer Kinder- und Familienfest

Engagierte Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter des Hellenstein-Gymnasiums boten beim Heidenheimer Kinder- und Familienfest im sommerlichen Brenzpark zwei Aktivtäten für Kinder an. Unerwartet viele Schülerinnen und Schüler versuchten sich im „Dosenwerfen“ und „Sportstacking“ (Becherstapeln) und erhielten dafür sogar noch eine kleine Belohnung in Form einer Süßigkeit.

c.sturm


Bild: (von links nach rechts), Gina Lindner, Lena Geiger, Till Rotthaus, Emilia Keller und Lenny Braun (kniend)

Planspiel zur Europäischen Union

Am Montag, dem 9. Juli 2018, haben die Klassen 9 b und 10 b den ganzen Tag ein Planspiel zur Europäischen Union durchgeführt. Wir konnten selbst den Ablauf miterleben, wie ein EU-Gesetz verabschiedet wird. Dabei haben wir gemerkt, wie viel Aufwand es ist, bis sich alle Institutionen auf eine Formulierung in einem einzelnen Artikel geeinigt haben.
Mir persönlich hat es viel Spaß gemacht und ich wünsche mir mehr solcher Aktionen.

Kilian Peichl (9 b)

Der Sporttag 2018 am HG – neue Sportarten ausprobieren!

Am Dienstag, 24.07.2018 fand am Vormittag der traditionelle Sporttag des HG statt. Unter sage und schreibe 21 Sportangeboten konnten die Schüler*innen ihren Favoriten auswählen. Wieder einmal waren Bowling , Tennis, Zumba und Tischtennis die Renner, ganz dicht gefolgt von Krafttraining, Beachvolleyball, Badminton, Kanufahren und Tauchen. Ganz neu im Programm und ebenfalls sehr gefragt, waren dieses Mal Sambo, Tänze aus aller Welt, Mermaid-Schwimmen und das traditionelle Bogenschießen. Auch alle anderen Sportarten waren sehr gut besucht und wurden mit viel Begeisterung betrieben. Die Sportangebote wurden von altbekannten, neu hinzugewonnen und immer sehr engagierten externen und internen Fachkräften angeboten. Sie verstanden es meisterlich, die Schüler*innen zu motivieren und die Leidenschaft für ihre Sportart zu wecken.
Wir freuen uns alle auf den nächsten Sporttag im Jahr 2020!

Barbara Wacker für die Fachschaft Sport am HG

 

Projektreise Paris Klasse 10c

Im Schuljahr 2017/18 führte die Klasse 10c ein Instagram-Projekt zur Deutsch-Französischen Freundschaft und dem 55-jährigen Bestehen des Elysés-Vertrages im Französisch-Unterricht durch. Dabei entstanden Fotos, Bildsequenzen und Videos rund um den Vergleich der beiden Länder. Gekrönt wurde das Projekt durch eine Einladung ans Deutsch-Franzöische Jugendwerk (DFJW) nach Paris zu einem Entdeckungstag. Sehr kompetent organisiert und moderiert wurde diese Veranstaltung durch die ehemalige HG-Schülerin Franziska Moser, die dort momentan ihren einjährigen Bundesfreiwilligendienst ableistet. Den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10c wurden dabei in verschiedenen Modulen  berufliche Möglichkeiten und Praktika während Studium und Ausbildung im deutsch-französischen Kontext näher gebracht. Sehr unterhaltsam waren zudem angeleitete kommunikative Sprachspiele, die von einer Teamtrainerin des DFJW durchgeführt wurden. So waren alle zufrieden mit den Ergebnissen der Projektarbeit und der insgesamt guten Atmosphäre auf der gesamten Fahrt.
Auf der 4-tägigen Projektreise wurden zudem viele wichtige Sehenswürdigkeiten der französischen Metropole besichtigt, z.B. der Eiffelturm, Nortre-Dame, das Centre Pompidou und  die Champs-Élysées. Aber auch auf einer Seine-Rundfahrt mit dem Schiff, Spaziergängen in den Tuilerien und auf Montmarte sowie an zahlreichen schönen Aussichtspunkten konnten die Schüler und Schülerinnen die Stadt auf vielfältige Weise erkunden. Ein besonderes Highlight war die Auffahrt auf die Tour Montparnasse zum Sonnenuntergang, von wo man den absolut besten 360° Blick auf Paris hat. Und pünktlich mit dem Sonnenuntergang um 21.53 Uhr zog die französische Fußball-Nationalmannschaft nach dem Halbfinalsieg gegen Belgien am 10.07.  ins WM-Finale 2018 ein. Wieder zurück auf den Straßen von Montparnasse waren auch die HG-Schülerinnen und-Schüler von der Begeisterung der Franzosen angesteckt, denn auf dem Rückweg zur zentral im idyllischen Marais-Viertel gelegenen Unterkunft MIJE erklangen in der Métro  neben der Marseillaise viele fröhliche Lieder und Gesänge. Allez les Bleus!

HG-Jugendbegleiter im Europapark Rust!


Zum Dank für das große Engagement während des gesamten Schuljahres 17/18 im Bereich der offenen Ganztagesbetreuung, durften die Jugendbegleiterinnen und Jugendbegleiter einen unvergesslichen Tag im Europapark Rust verbringen.


c. sturm

Sammelaktion Hefthüllen

Wir sammeln alte Hefthüllen - alle Farben und Größen - sowie Schnellhefter. Auch Schutzhüllen für Schulbücher können abgegeben werden.


Wo? In der Mensa  (Boxen stehen bereit)


Wann? Ab Montag


Die Hüllen werden sauber gemacht, mit neuen Namensaufklebern versehen und im nächsten Schuljahr von der Weltladen-AG beim Hefteverkauf angeboten.
Wir freuen uns auf volle  Sammelboxen.


Frau Eber und Frau Koenig

Die Studienfahrtteilnehmer senden Grüße!

Sonnige Grüße aus Rom!

 

Bei der Studienfahrt „Surfen“ lernten 21 Schüler und Schülerinnen des HGs in Begleitung von Frau Auer, Frau Löhr und Herr Baumgartner in einem Surfcamp an der französischen Atlantikküste in Saint-Girons Plage das ein mal eins des Wellenreitens. Zweimal täglich konnten sie ihr Können auf dem Brett unter Beweis stellen. Einige surften bereits am ersten Tag die Weißwasserwellen im Stehen. Allerdings ist es beim Surfen unerlässlich sich mit dem Wetter, den Wellengängen und den Strömungen auszukennen, weshalb die Praxis mit Theorieeinheiten und Referaten ergänzt wurde. Um sich von den anstrengenden Einheiten zu erholen, unternahmen wir einen Tagesausflug in das schöne San Sebastian in Spanien.

 

 

Buchpreis für Whistleblower-Film der Klasse 9b

Die Klasse 9b beteiligte sich am Schülerwettbewerb zur politischen Bildung und drehte dafür einen Film: „Whistleblower- Helden oder Nestbeschmutzer?“ Die 45-köpfige Jury der Bundeszentrale für politische Bildung fand die inhaltliche Qualität und die kreative Gestaltung des Beitrags sehr preiswürdig und schickte als Preis für jeden Schüler ein aktuelles Jugendbuch sowie einen Timer für das kommende Schuljahr.

Hier die stolzen Schüler der Klasse 9 b mit Gemeinschaftskunde-Lehrer Hans Ulrich Koch und Schulleiter Holger Nagel im Atrium des HG.

Auch die Klasse 9 a erhielt einen Preis für ihren Flyer „Wahl ab 16? Ja oder nein?“ Die Bundeszentrale hat bereits 100 € auf das Klassenkonto der 9 a überwiesen und außerdem jedem Schüler ebenfalls einen Timer für das Schuljahr 2018/19 geschickt.

 

Geschichtskurs im ehemaligen KZ und in der Elser-Gedenkstätte

Der Geschichtskurs von Herrn Koch fuhr nach Ulm auf den Oberen Kuhberg zur Gedenkstätte in den Mauern des ehemaligen Konzentrationslagers. Mitschüler Jonas Mattern, der die Exkursion organisiert hatte, gab uns zunächst eine kleine Einführung in die Geschichte dieses württembergischen KZs von 1933 bis 1935. Dann übernahm Rektor a.D. Günther Ludwig, der frühere Vereinsvorsitzende des Dokumentationszentrums Oberer Kuhberg, der sich ausdrücklich nicht „Führer“, sondern Begleiter nannte. Er führte uns in die Kellerräume, in denen die Häftlinge leben mussten, in den Bunker, den Hof und das Verwaltungsgebäude und brachte uns durch persönliche Geschichten von Häftlingen die Brutalität und Grausamkeit der NS-Zeit näher. Er erzählte, dass im KZ Oberer Kuhberg zwar niemand ums Leben kam, die Menschen sich dort jedoch „den Tod holten“, d.h. an den Folgen der KZ-Haft starben oder ihr ganzes restliches Leben darunter litten.
Den meisten Schülern war vor dieser Exkursion noch nicht bewusst gewesen, dass sich so nah an unseren Heimatorten in der NS-Zeit ein KZ befand.

Eine Woche später ging es, organisiert von Lukas Diebold, nach Königsbronn in die Georg-Elser-Gedenkstätte. Dort berichtete uns Lukas über das Leben Elsers von der Geburt in Hermaringen über Kindheit und Jugend in Königsbronn bis hin zu seiner Zeit in München, wo er auf den Diktator Adolf Hitler einen Anschlag plante und ausführte, welcher jedoch scheiterte. Dieses Wissen konnten wir in den 3 Räumen der Gedenkstätte vertiefen. In der Ausstellung gibt es originale Dokumente, z.B. Bilder aus Elsers Kindheit, Notizen über die illegale Anschaffung der Materialien für den Anschlag bis hin zu Zeichnungen und Plänen des Bürgerbräukellers in München, wo das Attentat stattfand.
Auch diese Exkursion vermittelte uns neue Informationen über Georg Elser, welche sehr interessant waren, da ein heute für sein damaliges Handeln angesehener Mann aus unserem Landkreis kommt.

Emma Schock (K1)

Bericht Pressekonferenz YoungTalents

Am Freitag dem 8. Juni 2018 fand die Bilanzpressekonferenz von Hartmanns Juniorfirma ,,YoungTalents“ statt, bei der die Schülerzeitungen Heidenheims eingeladen waren. Bevor wir zur Pressekonferenz geleitet wurden, mussten wir uns ausweisen, was uns alle drei sehr überrascht hatte, da wir nicht mit solchen Sicherheitsvorkehrungen gerechnet hatten. Am Empfang wurden wir anschließend abgeholt und zur Konferenz geführt. Doch nicht nur Schüler der Schülerzeitung, auch ehemalige Mitglieder der YoungTalents und Journalisten der Heidenheimer Zeitung waren mit dabei. Das Besondere an diesem Unternehmen verrät schon der Name: Es besteht aus Auszubildenden und Studenten. YoungTalents ist Teil des Ausbildungskonzepts bei Hartmann: Durch die Einbindung in ein Unternehmen lernen sie die Unternehmensführung kennen. Die Firma beinhaltet die Geschäftsführung, im derzeitigen Fall aus Anke Wöller und Florian Ehrhardt, denen eine Mentorengruppe bei Fragen zur Verfügung steht. Auch Talent Manager Michael Wohlstein und der Chief Financial Officer Stephan Schulz standen für Fragen und Antworten zur Verfügung. Im Wesentlichen gibt es zwei Zweige - den Hartmann-Shop und die YoungServices. Der Hartmannshop ist ein Laden speziell für Mitarbeiter der Firma Hartmann, der Produkte wie Duschgel aber auch Geschenkkörbe an Festtagen verkauft. YoungServices ist für interne Dienstleistungen zuständig. Zudem vertreten sie YoungTalents bei verschiedenen Messen und organisieren Events.
Doch wie lange bleiben die Mitglieder im Tochterunternehmen? Die Dauer ist relativ kurz: Vier Monate können aufstrebende Berufseinsteiger in die Unternehmenswelt eintauchen. Im ersten Monat werden die Neulinge eingearbeitet und im letzten Monat werden sie selbst zu Anleitern für die nächsten jungen Talente. Das Schwerste war, am Anfang ins kalte Wasser geworfen zu werden, sagte Anke Wöller. Doch die Mentoren haben ihnen sehr geholfen.
Nach der Konferenz wurden durften wir nach einer kleinen Pause mit Häppchen und Getränken einen Blick hinter die Kulissen Hartmanns werfen: Uns wurden einige sehr interessante Produkte zur Wundheilung vorgestellt, zum Beispiel ein Schwamm, der sich an der Wunde festsaugt, und die Produktionsstätten.
Die jungen Talente lernen Selbstständigkeit, entwickeln ihre Persönlichkeit weiter und ihre Fähigkeiten durch die praxisorientierte Umgebung – und das mit Erfolg: Der Umsatz ist seit letztem Jahr gestiegen, doch die Studenten und Auszubildenden belassen es nicht dabei, sondern lassen ihrer Innovationskraft freien Lauf. Für die Zukunft steht die Erweiterung des Workshops Let’s Unite, der gewerbliche Studenten in das Unternehmen einbindet und ein Bereitschaftsdienst, der auf Abruf verfügbar sein soll, an. YoungTalents ist ein Erfolgskonzept und wird es wohl auch in Zukunft mit den einfallsreichen Ideen der Talente bleiben.


Abhara Huq

HGler beim 3. MakeAAthon an der Hochschule Aalen

 

Foto: Die Schülerinnen und Schüler des Hellenstein-Gymnasiums Heidenheim beim MakeAAthon. Fotonachweis: © Hochschule Aalen / Alexander Hahn und Kai Binning

 

Von der kreativen User Story zum fertigen Protoypen

Beim  3. MakeAAthon an der Hochschule Aalen dabei waren diesmal sieben Schülerinnen und Schüler des Hellenstein-Gymnasiums. An drei Tagen arbeiteten sie mit den Erstsemestern der Studienangebote Ingenieurpädagogik, Mechatronik, Technische Redaktion und User Experience an einem interdisziplinären Projekt. Dabei konnten die Teilnehmenden erste Einblicke in die Themengebiete Robotik, Elektrotechnik, Mechanik, Informatik, mechatronische Systeme und User Experience gewinnen.

 

„Wir freuen uns darüber, wie motiviert und engagiert die Teams an den drei Tagen gearbeitet haben“, meinte Prof. Dr. Peter Eichinger. „Die Schüler des Hellenstein-Gymnasiums sind außerordentlich fit im Programmieren. Sie stehen unseren Studierenden in nichts nach und bringen unseren Studierenden sogar etwas bei.“ Die Veranstalter sind sehr zufrieden mit der erfolgreichen Kooperation zwischen der Hochschule Aalen und dem Hellenstein-Gymnasium. Zur Aufgabenstellung der Veranstaltung gehörte die Ansteuerung eines Spieleroboters mit der einfach zu erlernenden Programmiersprache „Python“. Die Studierenden und Gymnasiasten lernten anhand eines Arduino-Starter-Kits die Grundprinzipien der Mechatronik kennen. Zum Beispiel wie ein funktionsfähiger Programmcode aussehen muss und wie man die verschiedenen Bewegungen des Roboters einstellen kann. Zusätzlich erhielten die Teams eine Einführung in den Prototypenbau mit einem 3D-Drucker.

Sporttag 2018

Am Dienstag, 24. Juli 2018 findet wie in jedem zweiten Jahr unser Sporttag statt. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit verschiedene Sportarten auszuprobieren und kennenzulernen, die von internen und externen Fachkräften angeboten werden.

Download des Meldeblatts für Schülerinnnen und Schüler.

DRK und HG als "Best Practice" auf regionaler Fachtagung

„Jugendbegleiter im ländlichen Raum – Bildungsnetzwerke gestalten“


Eine kleine Delegation des HG reiste nach Schwäbisch Gmünd, um die verschiedenen Kooperationen, die am HG in der Ganztagesbetreuung angeboten werden, vorzustellen. Im Mittelpunkt stand die Kooperation mit dem DRK, das den Schulsanitätsdienst am HG tatkräftig begleitet. Frau Döll (DRK) präsentierte sehr anschauliches und informatives Material. Unterstützt wurde sie dabei von Frau Schwarz und der Schülerin Ioana Balog. Der anschließende Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen brachte hilfreiche Anregungen für den schulischen Alltag.

c.sturm


Bild (von links):
Christa Sturm (GTB-Koordinatorin), Sabine Schwarz (SSD), Ioana Balog (SSD) und Manuela Döll (DRK Heidenheim)

Mediterrane Speisen am HG – die Klasse 9a auf Spuren des Mittelmeers

Düfte von provenzalischen Kräutern, Koriander, Minze und Knoblauch durchzogen am Freitag den 8.6.2018 das Schulhaus des Hellenstein-Gmnasiums, denn die Klasse 9a war dabei die mediterrane Küche kennen zu lernen. Ausgehend vom Französischunterricht, wo die Provence, Marseille und der Maghreb in den letzten Wochen im Mittelpunkt standen und dem Deutschunterricht, wo während der Unterrichtseinheit zur Erörterung die Kriterien für eine gesunde Ernährung behandelt wurden, konnten die Schüler*innen nun mit frischen, regionalen und frischen Zutaten den Duft  und den Geschmack des Mittelmeers selbst ausprobieren. Auf dem Speiseplan standen das provenzalische Ratatouille, eine marokkanischer Karottensalat mit frischem Koriander, ein Gericht auf der Basis von Kichererbsen und Gemüse sowie ein Schokoladenpudding à l'algérienne. Dazu gab es marokkanischen Minztee.
Alle Schüler*innen der Klasse 9a waren aktiv und begeistert bei der Arbeit, so dass die begleitenden Lehrerinnen Frau Hofmann, Frau Iskounen und Frau Schuster sehr zufrieden mit dem Ergebnis des fächerverbindenden Projekts waren. Das Leben ins Klassenzimmer zu bringen – immer ein Erfolg!

Nicole Iskounen

Zahlreiche HG-Läufer beim Stadtlauf!

 

Am Sonntag, 10.06.2018 fand der 16. Heidenheimer-Sparkassen-Stadtlauf statt. Na klar, waren wir vom HG mit einer Gruppe Nachwuchsläufern bei den Schülerläufen mit dabei. Pünktlich um 11:10 Uhr trafen wir uns mit unserem Betreuer Lukas Stang inmitten der rappelvollen Innenstadt, um unsere Startnummern zu bekommen und uns auf den bevorstehenden Lauf vorzubereiten. Lukas gab uns ein paar gute Tipps und motivierte die ganze Gruppe – DANKE dafür! Nach einem gemeinsamen Warm-up ging es dann schließlich in die Startzone. Mit einer ordentlichen Portion Aufregung im Bauch fiel dann pünktlich um 12:20 Uhr der Startschuss zum 1000 Meter-Lauf für 80 Teilnehmer. Angespornt durch die vielen Anfeuerungsrufe der Zuschauer ging das Rennen im Nu vorbei und alle Teilnehmer überquerten glücklich die Ziellinie. Die Ergebnisse könnt ihr euch in der Gesamtübersicht weiter unten anschauen.

Uns hat´s viel Spaß gemacht, der nächste Stadtlauf kommt bestimmt!

Lea Komposch, Sarah Schneider

 

Zu den Ergebnislisten:

 

Stadtlauf am Sonntag

Zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken:

 

DDR-Zeitzeugen im Unterricht

Rainer Petersen und Wolfgang Weihrauch, ehemalige Lehrer am Hellenstein-Gymnasium, sind beide in der DDR aufgewachsen, haben dort Abitur gemacht und einen Beruf erlernt. Deshalb konnten sie den Abiturienten sehr anschaulich erzählen, wie der Alltag in der DDR ablief, wie sie Schule und Freizeit erlebten und wie sie schon als junge Menschen die Einschränkungen der Freiheit spürten. Ganz besonders spannend war der Bericht der beiden über ihren Weg in den Westen: Rainer Petersen paddelte mit drei Freunden über die Ostsee nach Dänemark, Wolfgang Weihrauch saß nach einem Fluchtversuch im DDR-Gefängnis und wurde von der Bundesregierung freigekauft.

Europatag 2018 am HG

Anlässlich der verschiedenen Gedenktage zu Beginn des Monats Mai versammelten sich die Schüler der 9b, der 10. Klassen und der Kursstufe 1 zum Europatag in der festlich geschmückten Mensa.


Zunächst erinnerte Nico Gogg (K 1) an das Kriegsende am 8. Mai 1945 und hielt eine Rede darüber, wie wichtig das Gedenken an die Gräuel der NS-Diktatur ist. Paul Hasenmaier (ebenfalls K 1) knüpfte an die Gründung des Europarats am 5. Mai 1949 und die Ankündigung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl am 9. Mai 1950 an. In seiner Rede stellte er heraus, dass die europäische Einigung uns nicht nur Wohlstand, sondern auch Frieden und Freiheit ermöglicht hat.

Eine Schülergruppe der Klasse 10 zeigte erstmals ihren Film mit einer fiktiven Tagesschau-Sendung im Jahr 2033 – ein Beitrag zum Schülerwettbewerb des Europäischen Parlaments.

Im Zentrum des Europatags stand Dr. Inge Grässle, ehemalige Abiturientin am HG und seit 2004 Abgeordnete im Europäischen Parlament. Sie forderte die Schüler auf, Fragen und Kritik zu Europa zu äußern, und nahm detailliert Stellung, z.B. zur Lage der EU in der Weltpolitik.

Hans Ulrich Koch

Informationen zur Schülerbeförderung

Aktuelle Informationen zu den Fahrkartenabonnements ab September 2018

 

An alle Eltern, deren Kinder am Abo-Verfahren teilnehmen:

Nachstehend die Informationen fürs Schuljahr 2018/2019 der Heidenheimer Verkehrsgesellschaft (HVG):

  • Die Juli-Monatsfahrkarte gilt am Schultag nach den Sommerferien als Fahrkarte.
    In Verbindung mit einer gültigen Schülercard gilt die Juli-Fahrkarte während der gesamten Sommerferien. Infos über die Schülercard erhalten Sie bei der HVG.
  • Neue Abokunden oder Schüler, die ihre Juli-Fahrkarte abgegeben haben und den Fahrkartenbogen bereits ab 1. September nutzen wollen, können ihn vom 08. – 31.08.2018 im Abo-Center der HVG in der Steinheimer Str. 73 abholen.
  • Bitte beachten: Wer am 1. Schultag (Hinfahrt) keine Fahrkarte besitzt, muss zahlen!

  • Die Fahrkartenbögen für das 1. Schulhalbjahr werden wie immer am 1. Schultag durch den Klassenlehrer verteilt. Nicht benötigte Fahrkartenbögen können am Schultag vormittags bis 12 Uhr zurückgegeben werden. Die monatliche Rückgabe der Schülermonatskarten ist ab dem Schuljahr 2018/2019 nicht mehr möglich.

 

Merkblatt zur Schülerbeförderung im Schuljahr 2018/2019

10. Juni 2018 „LAUFEN beLEBT“ - 16. Stadtlauf - Sei dabei!

NEU: 5km (ab Jahrgang 2008/10Jahre und älter)

10km (ab Jahrgang 2006/12 Jahre und älter)

 

Bis 27.04.2018!! Die ersten 10 Startplätze werden aus dem ERASMUS+ Programm gesponsert!

 

Startgebühr bis zum 27.04.2018 5km 16,00€ und 10km 19,00€/danach 19,00bzw.22,00€

Anmeldung nach den Freien persönlich am Montag und Mittwoch in der großen Pause vor dem Lehrerzimmer bei Herrn Kartaly!

 

Jugend trainiert für Olympia – Schwimmen 2018

Talentwettbewerb - Wettkampf IV

 

Die HG – Mädels auf Platz 2

 

 

In der heimischen Aquarena trat das Mädchenteam gegen zwei Mannschaften

des MPGs an. Bei diesem Talentwettbewerb werden vier Staffeln und

10 Minuten Mannschaftsausdauerschwimmen absolviert.

 

6 x 25m Freistilstaffel (3x Bauchlage und 3x Rückenlage),6 x 25m Beinschlagstaffel,

6 x 25m Brustschwimmstaffel, 6 x 25m Koordinationsstaffel

 

Die jungen HGlerinnen schlugen sich gut und belegten mit nur 15 Sekunden Rückstand zur Siegermannschaft den 2. Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch!

Christa Sturm

 

 

Das Bild zeigt von links nach rechts:

(kniend) Schönfelder Simona, (stehend) Ellmer Lara, Bähr Isabella, Hahn Annalena, Seiler Michelle, Kondring Carlotta

(sitzend) Häge Nora, Peters Xenia, Rapp Juliane, Häckel Sophie und (kniend) Göttken Paula.

Grundschulkooperation am HG

 

Auch in diesem Jahr öffnete das HG wieder seine Pforten für die Grundschüler/-innen der Bergschule und der Ostschule. Die Neuntklässler/-innen hatten wieder die Möglichkeit, ihr naturwissenschaftliches Wissen an Jüngere weiterzugeben. Dafür kamen wieder Dritt- und Viertklässler an das Hellenstein-Gymnasium, um mehr über das Feuer und ihre Bekämpfung zu erfahren. Abwechselnd arbeiteten die zwei NWT-Gruppen der Neuntklässler/-innen mit den Grundschülern in Zweier- und Dreiergruppen. Unter den Grundschülern befanden sich auch Kinder mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund, aber durch die Offenheit der HG-Schüler stellte dies kein Problem dar.
Vor dem Eintreffen der Grundschüler fanden Vorbereitungsstunden statt, in denen die Neuntklässler/-innen die Themen durcharbeiteten, um fit für die Kinder zu sein. Hierbei führten sie die Versuche selbst durch und hielten ihre Beobachtungen auf Arbeitsblättern fest, damit sie den jüngeren Schülern später die richtigen Lösungen geben konnten. Dazu hat jede Gruppe eine Box bekommen in der alle Materialien, die sie für die Versuche benötigten enthalten waren, so wie Blätter mit der richtigen Durchführung zu den Versuchen und einer Checkliste. Diese Boxen musste jede Gruppe vor und nach den Versuchen auf ihre Vollständigkeit überprüfen.
Dann war es soweit und die Grundschüler/-innen kamen zu Besuch. Zu Beginn führten die Neuntklässler/-innen die Versuche „Brände und Brandbekämpfung“ mit Schülern der vierten Klassen der Bergschule durch. Es gab Versuche dazu, welche Materialien brennen können, was ein Feuer braucht um zu brennen und was es für verschiedene Arten von Feuerlöschern gibt. Mit den Schülern der dritten Klassen der Ostschule wurden Versuche „Rund um die Kerze“ durchgeführt, wie zum Beispiel zu den verschiedenen Zonen einer Kerze, was in einer Kerzenflamme brennt, warum eine Kerze brennt, was eine Kerze sonst noch braucht um zu brennen, welcher Stoff dabei entsteht und warum Kerzen mit unterschiedlichen Farben eine gleiche gelbe Flamme haben.
Am Ende bekamen sowohl die Grundschüler/-innen als auch die Neuntklässler/-innen kräftigen Applaus, da es wieder allen sehr viel Spaß gemacht hat.
In diesem Schuljahr freuen wir uns noch auf die dritten Klassen der Bergschule und die vierten Klassen der Ostschule, um auch mit Ihnen zu experimentieren.

Abhara Huq und Lea Wolf

Vorlesewettbewerb Kreisentscheid 02.02.18

Am 2. Februar 2018 fand der Kreisentscheid des Vorlesewettbewerb im Margarete-Hannsmann-Saal der neuen Heidenheimer Stadtbibliothek statt. Ich ging die Sache mit viel Aufregung, aber auch mit Optimismus an. In der Hoffnung, nicht zu früh und nicht zu spät dranzukommen, saß ich nervös auf meinem Platz. Als ich aufgerufen wurde, fühlte ich mich bereit und war froh, nun vorzulesen. Von den 3 Minuten, die man vorlesen durfte, nutzte ich 2 Minuten und 15 Sekunden. Das war nicht besonders lang, doch ich las sehr deutlich vor. Leider sah das die Jury anders und so befand ich mich nicht unter den 3 Besten, die noch einen fremden Text vorlesen mussten. So gab es ein schnelles Ende für mich, von dem ich nicht sonderlich begeistert war. Doch es war ein besonderes Erlebnis, das ich gerne noch einmal machen würde, wenn ich könnte. Auch will ich allen jetzigen Fünftklässern empfehlen, beim Vorlesewettbewerb mitzumachen, es lohnt sich wirklich.

Danke an: Meine Klassenkameraden und meine Verwandtschaft, die mich tatkräftig unterstützt haben.

Otto Gobbers
Klasse 6b

USA-Austausch 2018!

Ein Bericht über den Schüleraustausch der Klassen 9 und 10 zwischen HG und College Park High School, Pleasant Hill, CA 2018.

Der diesjährige Austausch war gekennzeichnet durch das Leben in den amerikanischen Familien, den Schulbesuch, den sportlichen Themenschwerpunkt und spannenden Ausflügen.

Der Themenschwerpunkt des Schüleraustausches 2018 war, den Sport aus interkultureller Perspektive zu betrachten und herauszuarbeiten, welchen Stellenwert der Sport in der Gesellschaft in den USA im Vergleich zu Deutschland einnimmt. So besichtigten wir bei unserem ersten Besuch in San Francisco den AT&T-Park, das Heimstadion der Baseballmannschaft San Francisco Giants. Die Schülerinnen und Schüler interessierten sich sehr für die in Deutschland weniger populäre Sportart. Neben taktischen Fragen, waren die Schüler auch beeindruckt von dem zweckmäßigen Aufbau des Stadions, der bspw. eine Schlaganlage zur Erwärmung der Spieler am Eingang zum Spielfeld hat.


Ein richtiger Höhepunkt war der Besuch der amerikanischen und deutschen Schülergruppe einer Schulveranstaltung der College Park High School: der "Multicultural Rally". Schülergruppen präsentierten ihre unterschiedlichen Herkunftskulturen durch u.a. Tänze. Unsere Schüler waren beeindruckt von den Darbietungen, aber vielleicht noch mehr von der begeisterten Aufnahme derselben durch die amerikanischen Mitschüler. Jede(r) war willkommen, sich den Tänzen anzuschließen. Dieses Willkommensgefühl, welches diese sportlichen Darbietungen vermittelten, ist uns allen im Gedächtnis geblieben.

Exkursion in den Landtag nach Stuttgart

 

Am Dienstag, dem 20. Februar, haben die Klassen 10 des HG mit vier Lehrern im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts eine Exkursion nach Stuttgart unternommen. Zuerst haben wir im Haus der Geschichte viel Wissenswertes rund um die Landesgeschichte Baden-Württembergs erfahren. Anschließend durften wir einen Blick in den Landtag werfen, wo wir im Plenarsaal durch ein Rollenspiel das Wahlverfahren im Landtag erklärt bekommen haben. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, den drei Abgeordneten Martin Grath (Grüne), Andreas Stoch (SPD) und Heiner Merz (AfD), alle drei Vertreter des Wahlkreises Heidenheim, Fragen über ihren beruflichen Alltag, aber auch über politische Themen zu stellen. Anschließend hielten wir uns noch in Kleingruppen in der Stuttgarter Innenstadt auf, bis es um 16:00 Uhr wieder nach Hause ging.


Julia Böhm (10 b)

Journalist Oliver Schröm in der Klasse 9 b

Die Klasse 9 b drehte für den Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung einen Kurzfilm zum Thema „Whistleblower“ und wartet derzeit auf die Entscheidung der Jury. Oliver Schröm machte 1987 sein Abitur am Hellenstein-Gymnasium und ist heute einer der bekanntesten investigativen Journalisten in Deutschland. Die Schüler hatten für den exklusiven Gast in ihrer Gemeinschaftskunde-Stunde zahlreiche Fragen vorbereitet und wollten u.a. wissen, was Oliver Schröm von Whistleblowing hält, wie er Edward Snowden beurteilt und wie er Apothekern und Ärzten der „Krebsmafia“ auf die Schliche gekommen ist.


Hans Ulrich Koch

Exkursion Schulsanitätsdienst ans Klinikum Heidenheim

Der Schulsanitätsdienst des HG‘s traf sich am Freitag, den 19. Januar 2018, statt im Foyer, im Heidenheimer Klinikum um sich dort einen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten der Medizin und in die Notaufnahme zu verschaffen. Empfangen wurden wir von Brigitte Rubin und zwei ihrer Auszubildenden in der „Schule für Gesundheits-und Krankenpflege“, welche sich direkt neben dem Krankenhaus befindet. Anhand einer PowerPoint-Präsentation informierte man uns über mögliche Lehrgänge, Berufsausbildungen und gewerbliche Zukunftsaussichten am Klinikum. Nachdem wir uns an den uns schon bekannten Blutdruckmessgeräten und den noch unbekannten Medikamentendispensern versuchen durften, nahm man uns in den Bereich der Zentralen Notaufnahme (ZNA) mit, wo an 365 Tagen im Jahr qualifizierte Pflegekräfte und spezialisierte Ärzte aller Fachrichtungen der Klinik rund um die Uhr akute Notfallpatienten mit schweren Verletzungen, Vergiftungen oder Erkrankungen, die somit einer unmittelbaren Behandlung bedürfen, behandeln. Diese kommen meist in den Schockraum, der immer ein fester und gleicher Bestandteil der Notaufnahme eines Krankenhauses ist. Er dient der Erstversorgung schwerverletzter und polytraumatisierter Patienten durch immer bereitstehende Ärzte und modernster Technologie. Eingeliefert werden sie durch die Rettungswagenzufahrt oder mittels Rettungshubschrauber auf dem dafür vorher gesehenen Helikopterlandeplatz. Auch diesen hat man uns stolz gezeigt, denn mit einem hohen Sicherheitsstandard und Spitzentechnologie ist Heidenheim mit seinem Klinikum eine jener 50 Städte im Land, welche über einen eigenen Hubschrauberlandeplatz verfügt und hat damit sogar einer der modernsten.
Modern ist auch der Gipsraum/Sterilraum, der ebenfalls zur ZNA gehört. Obwohl heute durch große Fortschritte der Medizin(technik) viel mehr operiert wird und sich Bruchstellen beispielsweise mit Implantaten wie Platten, Schrauben und Nägeln oft exakter und dauerhafter ausrichten lassen, bedarf es doch noch einige Gipsverbände, die fachmännisch hergestellt und angelegt werden müssen. Ob einfache Verbände aus weißem Mineralgips, farbenfrohe Verbände aus Kunststoff, unterschiedlichste Gipsschienen oder aufklappbare Gipsschalen bzw. Spezialverbände, bei denen Gelenke oder großflächige Wunden ausgespart werden können. Jahr für Jahr werden mindestens 2000 solcher Gipsverbände benötigt.
Es war für uns ein spannender Nachmittag mit vielen neuen Einblicken!

Politischer Tag „Schule trifft Landkreis“

 

 

Die Klassen 9a und 9b des Hellenstein-Gymnasiums waren am 07.02.2018 die ersten im ganzen Land Baden-Württemberg, die einen Politischen Tag in einem Landratsamt erlebten! Der Politische Tag wurde von der Landeszentrale für politische Bildung vorbereitet und von Studenten aus Tübingen und Konstanz begleitet.

Nach einem intensiven Programm über die verschiedenen Aspekte der Kommunalpolitik ging es in einer Diskussionsrunde mit dem Heidenheimer Landrat Thomas Reinhardt um unseren „Traumlandkreis“. Der Landrat stellte sich den Fragen und Anregungen der Schüler, wie zum Beispiel Bau und Planung für Treffpunkte für Jugendliche und bessere Busverbindungen im Kreis. Dabei hatten die Schüler die Möglichkeit, direkt Fragen an den Landrat zu stellen, und konnten sich somit ein eigenes Bild von seinen politischen Vorstellungen und von seinem Beruf machen.

Emilia Knott, Klasse 9 a

Meinungen aus der Klasse 9 b:

Theaterausfahrt der K2 zur Aufführung von "Dantons Tod" nach Karlsruhe

In diesem Schuljahr steht zum letzten Mal Georg Büchners Drama "Dantons Tod" auf der Liste der Abiturthemen im Fach Deutsch. Grund genug für die in der Kursstufe 2 unterrichtenden DeutschkollegInnen mit dem gesamten Jahrgang ans Badische Staatstheater nach Karlsruhe zu fahren, um das Stück auch einmal "live" zu sehen. Der Inhalt ist schnell zusammengefasst:
Fünf Jahre nach dem Sturm auf die Bastille haben die Jakobiner, angeführt von Robespierre, ihre Schreckensherrschaft errichtet. Danton, als Justizminister einst selbst verantwortlich für die „Septembermorde“ an unschuldigen Gefangenen, hat sich resigniert vom politischen Geschehen zurückgezogen und frönt dem Lebensgenuss. Er verliert durch seinen hedonistischen Lebensstil jeglichen Kontakt zum Volk, das weiterhin in materieller Not darbt und besiegelt so sein  Todesurteil.
Georg Büchners einziges zu Lebzeiten verlegtes, jedoch erst 67 Jahre später uraufgeführtes Drama ist eines der ersten Theaterstücke, das mit dem Einsatz wörtlicher historischer Zitate und Umgangssprache seiner Zeit weit voraus war. Aus der historischen Figur des Danton gestaltet Büchner den Prototypen eines zweifelnden Revolutionärs, den seine Schuldgefühle und seine Hybris gleichermaßen daran hindern, zu handeln und sich und seine Anhänger zu retten.
Die Inszenierung des Badischen Staatstheaters, die schon seit knapp sechs Jahren auf dem Spielplan des Hauses steht, besticht durch bewusste Reduziertheit des Bühnenbilds und ein begrenztes Personeninventar, um zentrale Aussagen des Stückes herauszuarbeiten. Sprachliche Klarheit und deutlich herausgearbeitete Charaktere verdeutlichten den Schülern die Aussage des Dramas.
Eine von der Theaterpädagogik des Landestheaters angebotene Nachbesprechung bot zudem die Gelegenheit zu Fragen zur Dramaturgie und zur Gestaltung der Figuren.
Im Unterricht wurde die Aufführung von den Schülerinnen und Schülern noch einmal kritisch diskutiert. Dabei wurde lobend die überzeugende Darstellung Dantons erwähnt, auch das klar strukturierte Bühnenbild, das einer Guillotine nachempfunden sein sollte, gefiel die Jugendlichen. Kritik gab es daran, dass die Regisseurin Simone Blattner die Frauenfiguren bis auf Lucile, die Frau von Camille Desmoulins, gestrichen hat, da bei der Behandlung des Dramas  in den fünf Deutschkursen deren Bedeutung durchaus Beachtung fand. Insgesamt aber war man sich einig, das Erlebnis Theater allein bietet eine neue Perspektive auf das Drama und macht den Text lebendig und wahrhaftig.


Nicole Iskounen

Mentorenfreizeit - Präsenz zeigen

Ein Teil der Jugendbegleiter des Hellenstein-Gymnasiums fuhren vom 17.1.2018 bis zum 18.1.2018 nach Hausen ob Lonetal und verbrachten dort zwei erlebnisreiche Tage miteinander. Im Vordergrund stand die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams und die Fähigkeit eine Gruppe zu begeistern. Die Theaterpädagogin Felicitas Vajna vermittelte hierzu spielerisch viele Tipps und Tricks zum Thema: Körpersprache, selbstsicheres Auftreten und selbstbewusstes Präsentieren.
Den Abend verbrachte die Gruppe mit einem Wintergrillen im Garten und gemütlichen Beisammensein im Freizeitheim. Nach einem ausgewogenen Frühstück ging es am nächsten Tag darum das HG GTB- Logo zu gestalten, bei dem viele kreative Ideen vorgeschlagen wurden. Lars Mai wird die Entwürfe nun zusammenführen und das endgültige GTB-Logo anfertigen. Herzlichen Dank dafür!

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Nagel, Frau Sturm und Herrn Hönig, die uns so schöne Tage ermöglicht haben. Außerdem bedanken wir uns bei Sarah Geringer für ihre Unterstützung in der Küche.

Emilia Keller & Gina Lindner
Leiterinnen der Weltladen AG am Hellenstein-Gymnasium

Präsentationstraining für "Jugend forscht"

Am Dienstag, den 23.01.2018 übten 22 Schüler in mehreren Gruppen mit zwei erfahrenen Trainern ihren Jugend forscht Vortrag und erhielten wertvolle Tipps für ihren Auftritt, zur Gestaltung der Plakate und Ausformulierung der Präsentationen. Nun sind wir fit für den HG internen Probewettbewerb am 30.01 und fiebern dem Jugend forscht Wettbewerb am 02.02 und 03.02 bei Zeiss in Oberkochen entgegen. Am Samstag den 03.02 ist der Wettbewerb ab 9 Uhr auch für die Öffentlichkeit zugänglich und wir freuen uns über Unterstützung.

Seite 1 von 2